I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Sonntag, 27. November 2011

Plätzchen erturnt man sich

Es ist stürmisch draußen. Eigentlich genau das Weihnachts- und Adventswetter was ich aus meine Kindheit zur Genüge kenne. Es hat selten geschneit als ich klein war... vielmehr war es um die Weihnachtszeit (und die ist ja immer vor Weihnachten) immer regnerisch, stürmisch und runde 5-10°C. Es war nicht sonnig, sondern eher trostlos trüb draußen. Eben genau wie heute.
Wir haben den 1.Advent heute und ich bin später zum Adventskaffee eingeladen. Der Zeugwart eigentlich auch, aber er ist total krank. Es hat ihn erwischt, er ist richtig erkältet. Also bleibt er daheim und kuriert sich aus.
Ich bin wirklich total an meine Kindheit zurückerinnert. Das Wetter entspricht genau dem von früher. Unglaublich. Unfuckingfassbar, um mit Rea von Reamon zu reden.

Damit ich beim Adventskaffee auch bei den leckeren Plätzchen ordentlich zulangen kann war heute auf jeden Fall noch ein bischen Sport eingeplant. Da ich allerdings noch nicht 100% fit bin wollte ich nicht nach draußen in den Wind. Ich bin zwar gut ausgestattet, aber es wäre blöd nun geschwitzt durch den Wind zu rennen.

Also entscheide ich mich für ein bischen Yoga am See.
Am See ist kein Wind. Vielleicht ein laues Lüftchen. Die Damen turnen und der Ausblick ist wunderbar. Es ist auch sehr schön statt mit der unterernährten Wii-Trainerin mit Musik und zwei richtigen Frauen Yoga zu machen. Wir üben 25Minuten, ich finde es anstrengend und bin froh über die Entscheidung.

Eine Yogamatte habe ich nach wie vor nicht. Und meine Isomatte ist einfach bisher keinen mm breiter geworden. Na ja.
Aber ich kann heute darauf keine Rücksicht nehmen... die Weihnachtsplätzchen werden einfach super schmecken! Ich bin ganz sicher, denn die Weihnachtsbäcker die am Werk gewesen sind machen jedes Jahr einen hervorragenden Job.

Kommentare:

  1. Oh, neues Outfit! Gefällt mir sehr gut, besser als das vorige. Und Du verknotest Dir noch immer fleissig die Knochen. Ich habe nach wie vor keine Ahnung, wie ein netter oder fauler Hund aussehen sollte. Vielleicht beschreibst Du es mir mal? Das wäre sehr nett. Ansonsten wünsche ich Dir gute Besserung und eine hoffentlich stressfreie Woche.

    LG Elke

    PS: Sagmal über ein Facebook-Konto kann man sich hier nicht anmelden? Die anderen Profile kenne ich leider nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke,
    nein, ich glaube Blogger und Facebook sind noch nicht kompatibel. Zumindest scheint es so. Ich freue mich aber auch, wenn Du unangemeldet vorbeischaust!

    Die Programme auf der Yoga DVD von Susanne Fröhlich nennen sich fauler Hund und braver Hund. Der Hund ist überhaupt auch ein gern genommener Name für Yogafiguren.
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. "Kompatibel" sind die schon - nur hier noch nicht technisch verbunden :-) Man kennt sich ja auch bei FB und da gibt es auch die Blogger-Gruppe und die FB-Laufgruppe.

    Meine Ergebnisse beim Googlen nach "Fauler Hund" waren auch nicht wirklich doll. Ich wollte ja mal die Übung nachmachen, die der Zeugwart so "toll" gemacht hat. Nach der Beschreibung bin ich entweder noch viel schlimmer und da ist bei mir eher ein Abstand von 40 cm oder es ist alles ganz leicht, so wie bei Dir. Gibt es evtl. ein Youtube-Video der Übung.

    Ich habe mir die DVD jetzt auch mal zum testen bestellt.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.