I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Freitag, 10. Februar 2012

Endlich Wochenende!

Das Schwimmtraining findet heute abend erbarmungslos statt. Meine Bauchmuskeln sagen minütlich "hallo", meine Beinmuskulatur fühlt sich nicht so fit an. Und ich hatte eine anstrengende Woche. Aber Training ist Training und wir haben gesagt, dass wir kommen.
So eine Trainingsstunde ist sehr gut um den Schweinehund im Griff zu halten.
Im Vorraum des Schwimmbades ist eine Würstchenstation aufgebaut. Das Schwimmbad ist mit anderen Leinen ausgestattet und die Seitenwände sind mit Gittern gesichert. Morgen findet hier wohl ein Wettkampf statt.
Für uns heißt das heute nicht über den Beckenrand einzusteigen. Die ganz wilden nutzen den Startblock... ich die Treppe.
Wir schwimmen den Plan des Trainergespanns und nutzen Flossen, Paddles und Pullbuoy. Als ich nach der Stunde aus dem Becken klettere bin ich völlig alle.
Zu allem Unheil ist der Vorraum auch noch eiskalt und die Umkleide ebenfalls. Da bringt die heiße Dusche nur bedingt etwas... immerhin ist klar, dass ich danach in die kalte Umkleide muß.

Gott sei dank ist gleich Wochenende... es ist höchste Zeit.

Kommentare:

  1. So schnell wie das Wochenende kam, so ist es leider auch schon wieder vorbei. Einen schönen Start in die Woche Claudi :)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.