I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Samstag, 11. Februar 2012

Radsport 360

Die Woche hat mich wirklich geschafft. Ich bin das Krafttraining nicht gewöhnt, dann noch gleich das Rudern mit doppeltem Widerstand und dann noch Schwimmen. Ich komme mir vor wie der Profiathlet: nur im Training, jeden Tag. 

Heute ist daher -wie bei so Profiathleten üblich- ein Besuch im Radladen angesagt. Der Zeugwart hat einen Termin vereinbart und zwar am Freitag. Für heute. Also mit einem Tag Vorlauf. Wahnsinn oder? So kurzfristig habe ich das ja noch nicht erlebt. Wunderbar. 
Also ich bin baff. 

Andreas Hunkel gibt sich so viel Mühe mit uns und den Rädern, dass ich total beeindruckt bin. Der Zeugwart und sein Rennrad werden vermessen und schnell wird klar, dass ihm geholfen werden könnte, mit einem größeren Rad. Er darf spontan eines ausprobieren. Das ist nett. Wirklich. Und er nutzt die Chance und fährt mal ne Runde.
Das größere Rad ist ihm wesentlich bequemer als sein Kleineres. Lustig... im Vergleich zu meinem grünen Rädchen sieht seines schon groß aus. Im Vergleich zu dem größerem das er ausprobieren darf ist meines ein Kinderrad. 

Als Andreas mein Rad vermisst und mich darauf ebenfalls, stellt er fest, dass ich ein paar cm zu weit hinten sitze um genug Druck auf das Pedal zu bringen. Ich wußte doch, dass ich eigentlich sauschnell bin, nur die Einstellung bestimmt falsch sein muss, damit ich auch schnell fahre. *lach* Oder so. Ich muss bzw. sollte auf dem Rad ein paar cm nach vorne rücken, ansonsten ist alles klasse. 
Na wunderbar. Ich lasse mein Rad gleich im Radsport 360-Laden stehen, damit die Herren sich darum kümmern können, dass sich ein bißchen weiter vorne zum sitzen komme.

Spontaner Service, gute Beratung, kein mühsames Verkaufsrumgestotter, wir haben den Eindruck als kommt es hier und heute nur auf uns an, und darauf, dass wir zufrieden sind. Es ist kein Thema, ob wir was kaufen oder nicht. 
Andreas Hunkel ist ein guter Berater vom Fach, mit guten Argumenten und Ratschlägen auch gegen seinen eigenen und für unseren Geldbeutel. So rät er uns zum Beispiel nicht zu einem Triathlon Zeitfahrrad, obwohl es doch so hübsch und cool wäre. Er ist der Meinung, dass ein Rennrad für unsere Ansprüche vorerst völlig ausreicht und ich zum Beispiel noch jahrelang glücklich mit meinem kleinen Grünen zurecht komme. 
Echt klasse. 

Zum Sport schaffe ich es heute nicht... ich bin zu müde und fertig. Ein zwei Stunden Mittagsschlaf hilft da ein bischen. 
Ist ja meine Entlastungs-Woche. 

Kommentare:

  1. Da bringst du mich ja auf Ideen. Ich habe mein Radtraining, aber nur auf der Rolle, auch wieder aufgenommen. Aber mein Fahrrad habe ich nicht kontrollieren lassen. Muss ich dringend machen; Freitag hatte ich auch direkt einen Reifenschaden, ja auf der Rolle, gibt es tatsächlich; Ventilbruch... So fängt der Verschleiß an.
    Viel Spaß beim Training diese Woche, die Entlastungswoche/-zeit ist vorbei?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Din,
    ich nehme das Lob gerne an und gebe es an den Zeugwart weiter... denn ohne ihn würde ich selbst auch niemals auf so eine Idee kommen! :-)
    Ja, meine Entlastungswoche ist vorbei... aber fit fühle ich mich derzeit trotzdem nicht. Mal sehen!
    Dir auch eine schöne Trainingswoche!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.