I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Montag, 25. November 2013

Viel von allem.

Damit etwas Abwechslung in meinen müden, von Eispacks, Unterknierollen und Bein hochlegen geprägten Alltag kommt, habe ich regelmäßig Arzttermine. Ich mag's gern, wenn man zum Arzt geht, dann gibt es nichts Besonderes... und schon geht man wieder raus. So ist das seit dem Unfall nicht. Leider. Ich gehe zum Arzt, darf nicht ins Wartezimmer, sondern werde gleich auf einer Liege platziert, dann kommt er auch gleich zur ersten Begutachtung und schon bin ich wieder mitten drin. Schnell geht bei meinen Arztbesuchen gar nichts. Gut. Könnte auch daran liegen, dass ich mich selbst ja immer noch wie in Zeitlupe bewege und deshalb nicht an Geschwindigkeit vorlegen kann. Ich bremse den üblichen Arztablauf sogar noch. Unglaublich. 

Heute macht der Arzt einen Ultraschall meines Knies. Ich bin nämlich beunruhigt. Ich kann noch immer nicht rumspringen, wie ein junges Reh und ich kann nicht anfersen. Ich war jetzt vorher auch nicht unglaublich beweglich, ich weiß. Immerhin hat der Trainer mir ja Athletiktraining verschrieben, weil ich mich eben nicht bewegen konnte wie eine Brezel. Leider bewegt sich das Knie aber auch weit entfernt von einem Laugenbrötchen. Und das bewegt sich schon nicht viel. Es ist mir also einfach nicht genug. Das Ergebnis der Ultraschalluntersuchung ist gut. 

Ich habe keinen Erguß im Gelenk, mein Knie hat eine Weichteilprellung. Das ist natürlich nicht schön, aber wesentlich besser als Wasser im Knie selbst. Die Prellung hat also wirklich nur alles außen rum erwischt, so dass ich zuversichtlich sein darf. Man muß nix absaugen. Das klingt gut. Um schneller wieder fit zu werden und meinen Körper in den Mühen seiner Reparaturaufgaben zu unterstützen, verschreibt mir der Arzt noch Wobenzym. Das habe ich zwar schon öfter gehört, aber mich nie als Empfänger gesehen. Es soll jedoch beim abschwellen helfen und gleichzeitig entzündungshemmend sein. Beides zwei hervorragende Eigenschaften, die ich gut gebrauchen kann. Ich soll weiterhin viel bewegen und viel hochlegen und viel kühlen und viel schonen. 

Das ist ja einfach und wird dann eben so durchgeführt. 

Kommentare:

  1. Hallo Claudi,
    das klingt doch gut. Dein Knie braucht also einfach nur etwas Geduld und Zeit und dann springst du wieder wie ein junges Reh durch die Gegend :-)
    Sieh es mal so: Jetzt ist wahrscheinlich die beste Zeit zum Rumsitzen, Bein hochlegen und ausruhen. Man kann es sich am Kamin (oder sowas ähnlichem) gemütlich machen, Tee trinken, Weihnachtsgebäck essen ...
    So geht die Zeit auch rum. UNd keine Angst, deine Beweglichkeit kommt auch wieder :-).
    Weiterhin gute Besserung und liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      Du hast ja recht... trotzdem bin ich irgendwie ungeduldig. :-) Ich bin auf meine unfassbare Beweglichkeit gespannt. Hi hi.
      Liebe Grüße,
      Claudi

      Löschen
  2. Weiterhin Gute und schnelle Genesung!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.