I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Samstag, 27. Oktober 2012

Des Zeugwart's Paradies

Wie heute früh prognostiziert, haben wir den Vormittag auf der Marathon Messe in Frankfurt verbracht.  Eine schöne Messe, etwas anders aufgebaut als in den letzten Jahren und deshalb für mich erst ein bischen verwirrend, aber jung, dynamisch, erfolglos habe auch ich mich dann zurecht gefunden. 

Nachdem ich mehrere Aussteller zurückgeschreckt habe, weil sie mich für ein Gewinnspiel begeistern wollten und ich ablehnte mit den Worten "nein, danke, ich habe Angst, dass ich was gewinne und es zum Chaos wird" habe ich die restlichen Gewinnspiele einfach nur noch abgelehnt. Ich mache vorerst bei keinem Gewinnspiel mehr mit. Ich will weder Fahrräder, noch Sporternährung oder gar Startreffen gewinnen. Ich habe beschlossen, alles ist gut, so wie es ist und ich möchte mir nicht noch ein Gewinnspiel aufhalsen, was vielleicht im Chaos enden könnte. Aus Erfahrung wird man klug. Vielleicht wieder nach dem April 2013? Mal sehen. 

Ich nehme mir auf alle Fälle schon mal einen Flyer vom Bonn Marathon mit. Wer weiß, wofür ein bischen Vorbereitung nützt?

Um die Vorbereitung zu komplettieren sprechen uns zwei Herren von Asics an. Sie tragen so einen neumodischen Tablett PC und fragen ob ich denn demnächst einen Lauf plane. Das ist ja praktisch, klar, den Bonn Marathon am 14.4. . Nachdem ich noch schnell geklärt habe, dass ich auf keinen Fall etwas gewinnen möchte, legt der Herr schon los. Er erstellt mir einen Trainingsplan, den er mir per Email zuschickt. Und als Dank, weil er sich die Arbeit mit mir machen durfte, bekomme ich noch eine Asics Laufmütze geschenkt. Klasse, ich muß also keine mehr kaufen. 

Am Orthomol Stand entdecke ich ein mir bisher total unbekanntes Produkt. "Tendo" und fange an, die Inhaltsstoffe zu studieren. Eine sehr versierte Standbetreuerin erkennt mein Interesse und fragt ob sie mich beraten darf. Ich bejahe und sie legt los. Sie erklärt mir, dass Sabrina Mockenhaupt nicht gesponsert wird, sondern Orthomol Sport aus Überzeugung nimmt und dann erklärt sie wofür Orthomol Tendo gut ist. Was es im Körper wann macht und warum es sinnvoll und vor allem wann es nützlich ist. Sie ist wirklich sehr gut informiert, außerordentlich freundlich und prima vorbereitet. Ich bin begeistert. Wir bekommen noch jeweils eine Probepackung zum auflösen mit und eine Empfehlung wann es wie zu nehmen ist. Dann spazieren wir weiter. 

Am Carbo4You Stand entdecke ich einen Riegel mit Apfelstrudelgeschmack. Das ist wild. Als ich weiter schaue gibt es auch noch Chocolate Chip und allerlei Früchte als Geschmacksvarianten. Nachdem wir versichert bekommen haben, dass der Kram schmeckt, nimmt der Zeugwart zur Probe ein paar Riegel mit. Zum Messepreis macht man da ja eigentlich nichts falsch. 

Beim Frankfurt Marathon gibt es High 5 Gel ab Km 20 an den Verpflegungsständen und deshalb gibt es hier auch einen entsprechenden Stand. Für 10EUR bekommt man eine Probepackung mit allerlei Gels und Getränkepulvern zum auflösen. Insgesamt 15 verschiedene Produkte. Weil ich ja mit Erdbeeren auf Kriegsfuß stehe, frage ich, ob ein Austausch der Produkte möglich ist... und siehe da, klar ist es möglich. Der freundliche Herr am Stand fackelt nicht lange und entfernt gezielt alle Waldbeeren - Geschmackssorten die Erdbeeren enthalten. Die werden durch Orange oder Apfel ersetzt. Das ist ja wirklich nett. Ich werde also nun ausprobieren, wie ich High 5 vertrage. Der Name klingt auf jeden Fall vielversprechend. Das ist schon mal gut. 


Beim O-Motion Stand werden wir wie alte Bekannte begrüßt und der Zeugwart, läßt sich vermessen. Dann probiert er ein paar Socken und ein paar Armling an, befindet sie für bequem und angenehm und schon haben wir eine Tüte in der Hand. Wir treffen kurz zwei Vereinsfreunde und nach einem kurzen Schwatz geht's weiter. 

Ich bin ja auf der Suche nach dem Brooks Adrenalin als Gore Tex Variante. In Köln gab es den ja für 90EUR, allerdings nicht in meiner Größe. Mittlerweile trage ich ja Größe 39. Unfassbar. Meine ersten Laufschuhe, Gott hab sie selig, waren Größe 37. Hier in Frankfurt ist das Lager riesig und der Schuh da. Ich laufe probe und nehme dann aber, trotz gefallen, Abstand vom Schuh. 140EUR ist mir zu viel. Das ist ja der Normalpreis. Ein kleiner Messerabatt wäre in meinen Augen das Mindeste. Aber egal, dann halt heute keine neuen Schuhe. Ich ziehe mein Konkurrenzprodukt wieder an und wir gehen weiter. 

Wir kommen am Garminstand vorbei. Da ich schon in Köln bei der Marathonmesse die wildesten Auskünfte über die Schwimmuhr von Garmin und die Laufuhren, sowie deren Wasserundichtigkeit erfahren habe, hoffe ich auf besser geschulte Standbetreuer heute. In Köln war es wirklich ein Desaster an geballter Unwissenheit. Unzumutbar. 
Ich marschiere also an den Stand hier in Frankfurt und betrachte die Uhren. Die Schwimmuhr erkenne ich sofort wieder und auch die kleine Laufuhr, die es in drei verschiedenen Farben gibt, fällt mir sofort ins Auge. Hier hängt sie in grün. Eine Standbetreuerin fragt mich, ob sie mir helfen kann. Das hoffe ich. Ich sage, dass ich eine Uhr mit den folgenden Eigenschaften suche:
  1. Alltagstauglichkeit, vor allem im Bezug auf die Größe (ich habe ein Frauenhandgelenk!)
  2. sie soll mein Schwimmtraining mitmachen, muß mir aber nicht dringend besondere Angaben machen, außer die Zeit stoppen. Wenn sie natürlich aufzeichnet wie weit ich geschwommen bin, sehr gerne, das ist ein Plus.
  3. beim Laufen soll sie mir die aktuelle Durchschnittsgeschwindigkeit anzeigen und "Runden" d.h. also Km stoppen können. Am besten natürlich mindestens 48 Zwischenzeiten, damit ich für eine Langdistanz keine neue Uhr bräuchte. 
  4. beim Radfahren kann sie im Idealfall den Tacho ersetzen, das ist mir aber nicht so wichtig. 
  5. Ich will nicht ständig aufladen müssen. 
Die Dame zögert und empfiehlt mir dann die kleine Laufuhr, denn die sei irgendwie wasserdicht. Dann überlegt sie kurz und sagt, dass aber beim Schwimmen so starke Kräfte entstünden, dass die Wasserdichtheit nicht ausreicht und sie mir deshalb eher die Schwimmuhr empfiehlt. Ich frage, ob die Uhr die Strecke aufzeichnet oder man einen Footpod benötigt (das kenne ich ja von Suunto so) und bekomme als Antwort dass sie mit GPS ausgestattet ist. Weil ich wahrscheinlich unüberhörbar ungläubig mit "aha" antworte, fragt sie besser noch mal nach und ich erfahre, dass die Uhr doch kein GPS hat, aber mit einem Beschleunigungssensor weiß wie schnell ich bin. Außerdem wäre es viel interessanter zu erfahren, wie viele Züge ich pro Entfernungseinheit bräuchte, weil das eine Aussage darüber macht, ob ich besser geworden bin oder nicht. Ah, sehr interessant. Leider wollte ich das überhaupt nicht wissen und frage genauer nach dem Beschleunigungssensor. Dazu kann sie mir aber nichts weiter sagen, außer das der sich ja aufs schwimmen bezieht. Fürs Laufen ist die Uhr nichts. 

Sie rettet sich damit, dass ich eigentlich die Triathlonuhr für 499EUR von Garmin brauche, denn die gibts im Triathlonpaket inklusive Radhalterung heute zum Messepreis. Warum ich die Uhr beim Schwimmen am Handgelenkt, beim Radfahren am Lenker und dann wieder zum Laufen ans Handgelenkt packen sollte erschließt sich mir leider überhaupt nicht und auch die Dame weiß dazu nicht mehr zu berichten als, dass es mit nur einer leichten Drehung zu bewerkstelligen sei. Dass die Triathlonuhr einfach überhaupt nicht alltagstauglich ist und das ja meine Prio1 war, hat sie vergessen. Immerhin zeigt sie mir noch ein Armband, dass ich als Ersatz jederzeit nachkaufen kann. Ist das nun ein gutes Zeichen, weil es Ersatzteile gibt, oder ein schlechtes, weil ich damit rechnen muß, dass ich gleich ein neues Armband nachkaufen muß? Ich bin verwirrt und enttäuscht. Garmin macht bestimmt ganz gute Uhren und ich schleiche ja auch vermehrt drumrum. Letzteres aber hauptsächlich deshalb, weil einem jeder Verkäufer oder Standbetreuer irgendwie was anderes zu den einzelnen Uhren erzählt. Liebe Garminteam, gibt es eine Uhr, die meinen Punkten entspricht? Wie viel kostet sie und wo kann ich sie kaufen?

Was glitzert denn da so fein am nächsten Stand? Wow, es sind die Finishermedaillien der Rock'n'Roll Marathon Serie. Die sehen ja irre aus. Nicht nur schick, sondern eben einfach Roch 'n' Roll, glitzersuper. Das ist ja genau mein Ding. Und mit dem Asicsplan könnte ich ja auch Marathon in Las Vegas laufen. Oder so. Ich lasse mir mal die Infos zuschicken. Ist ja kein Gewinnspiel, das paßt also. 

Wir treffen noch Amin vom Running Magazin und in diesem Atemzug auch gleich noch Norman Stadler, mit dem wir ein bischen schwätzen. Der Zeugwart deckt sich noch mit GU Gels ein und ich besorge ein einzelnes Powerbar Gel mit Vanille Geschmack das ich morgen dem Schnellen anreichen werde bei Km 28/29. Ich stehe nämlich nach der Unterführung in Nied auf der linken Seite um anzufeuern. Hoffentlich friere ich nicht fest. Der Verkäufer findet den Kauf eines einzelnen Gels übrigens mehr als verwirrend. 
Dann geht es heimwärts. Ich beschließe Garmin in einer Email darum zu bitten mir Auskunft darüber zu geben, welche ihrer Uhren für mich passend wäre. Außerdem werde ich ihnen ans Herz legen ihre Standbetreuer besser zu schulen. Ist wirklich eine Zumutung irgendwie.

Draußen sind es 2°C. Ich muß mir auch unbedingt meine Winterhandschuhe für morgen rauslegen. Wir kehren für die beste Currywurst der Welt beim Hauptsponsor ein und verbringen den Nachmittag damit Messebeute aus dem Rucksack zu räumen. 

Kommentare:

  1. Oh toll! Messe! Muss man einfach hin, egal ob man am nächsten Tag läuft oder nicht.

    Schade, dass der Garminstand nicht so überzeugte. In Berlin wird der von einem Outdoorladen betrieben und immer eine Wucht. Der Besitzer weiß scheinbar immer alles. Nur bei dem Design, dass so wenig fraulich scheint (bei den meisten Modellen), kommt er ins Stocken ;)

    Dann mal viel Spaß morgen und auch mit den neuen Besitztümern.

    Ach und ist ja eine tolle Aktion von Asics. Nicht schlecht!

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt... die Messen sind einfach herrlich. Der Trainingsplan von Asics scheint tatsächlich ziemlich gut... ich werde den noch mal genauer unter die Lupe nehmen...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.