I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Montag, 8. April 2013

So kann man auch tapern.

Ich bin unsicher und mache mir Gedanken über den Bonner Halbmarathon. Mein Schienbein zwickt und zwackt. Oft muß ich sogar sagen, dass es richtig weh tut. Der Schmerz ist an der Innenseite des Unterschenkels, nicht am Knochen, er zieht von der Sehne vorne am Knöchel seitlich den Unterschenkel hoch. Bei Belastung, also zum Beispiel einem flotteren Gang über den Büroflur, der normalerweise schon mal überhaupt gar nicht als Belastung zählt, zieht es bis ins Knie. 
Schön ist das nicht. 

Ich schone also weiter. Ich denke auf die 5 Tage mehr oder weniger laufen kommt es auch nicht mehr an. Wichtig wäre, dass die Schmerzen weg sind bis Sonntag und ich mir mit dem Start in Bonn nicht irgendwas noch zusätzlich kaputt mache.

Die Planung was wann wie wo genau passiert mit Joey Kelly in Bonn habe ich auch bisher noch nicht erfahren. Der Gewinn ist wirklich ziemlich spannend... ich bleibe also geduldig. Klar ist auf jeden Fall, dass der Zeugwart und ich am Samstag nach Bonn unterwegs sind um die Startnummer abzuholen. Was dann sonst noch passiert ist bisher zwar noch unklar, wird sich aber bestimmt ergeben. Wenn es eben Zeit dafür ist. 

Und so wird das Bein sicherlich auch heil sein, wenn eben Zeit dafür ist. Nämlich am Sonntag morgen um 8:45h, wenn der Startschuß fällt. 

Und im Anschluß geht es ja mit Joey Kelly zusammen auf sein Anwesen zum Essen, Fachsimpeln und Klönen. Das schafft mein Bein auf alle Fälle. Soviel ist sicher.  

Bis dahin mache ich also eine recht eigenwillige Form des Taperns. Aber ich mache was. 

Kommentare:

  1. Gute Besserung liebe Claudi,
    ich wünsche dir sehr, dass sich dein Schienbein wieder gut erholt!
    Lieben Gruß, Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Doris. Das Schienbein gibt sich Mühe!

      Löschen
  2. Genau richtig, nutze die Zeit bis zum WE zur Ruhe und Regeneration. Geht mir genauso, heute Zahn gezogen und Sonntag ist der Halbmarathon in Wien. Wünsche uns Beiden einfach Glück, das es klappt!
    VG Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frank,
      ich wünsche Dir ebenfalls viel Glück für den HM in Wien.
      Viele Grüße!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.