I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Weiteres System überlastet

Die Systemüberlastung ist behoben. Zumindest zum größten Teil. Jetzt bin ich mit der Wiederherstellung von relevanten Körperfunktionalitäten beschäftigt, die normal sind. Eigentlich. Nach einer Medikamentensystemüberlastung aber offensichtlich nicht und deshalb bauen wir nun langsam aber stetig Funktionen wie zum Beispiel die Darmflora wieder auf, damit alles kurzfristig wieder funktioniert. Ich habe schließlich keine Lust am Samstag, zur kirchlichen Trauung von Teamchefin und Profiathlet, noch immer voll in den Seilen zu hängen. Eine Hochzeit ist kein Drahtseilakt. Ganz einfach. 

Eine starke Systemüberlastung hat auch das Schnellste Fahrrad der Welt. Allerdings hat es die bereits am Sonntag bei der RTF erfahren. Währenddessen haben wir allerdings nicht feststellen können, welches System überlastet ist. Das Plastikteil, was am Schnellsten Rad der Welt einfach abgebrochen ist, können wir nicht zuordnen. Da das Rad aber fährt, steckte der Zeugwart das Teil ein und wir fuhren weiter. 

Und irgendwann stellt der Zeugwart fest, dass sein Flaschenhalter System überlastet war und ein Teil abgebrochen ist. Und zwar das Teil, was die Flasche unten im Halter hält. Offensichtlich ist der restliche Halter aber äußerst stramm gestrickt, denn die Flasche hat er nicht verloren. 

Da der Zeugwart aber nicht ohne Grund Zeugwart heißt, kann er einfach in unseren Keller gehen und einen neuen -selbstverständlich zum Rad farblich abgestimmten- Flaschenhalter hochholen und am Schnellsten Rad der Welt montieren. Und wieder einmal werde ich eines Besseren belehrt, dass es nämlich doch immer sinnvoll ist, Ersatzteile en masse vorrätig im Keller zu haben, falls man mal etwas braucht. Ich bin nämlich eigentlich immer diejenige, die den Zeugwart von solchen Zeughortungen abhalten will. Bis jetzt. 

Kommentare:

  1. Hallo Claudi,
    ich hatte ganz schön was nachzuholen beim Lesen in deinem Blog :-)
    War ja schwer was los bei euch.
    Ich hoffe, es geht dir wieder besser und deine Systeme laufen alle wieder im Normalbetrieb. Und inzwischen ist bestimmt auch die Hochzeit gut überstanden (hoffentlich ohne Systemausfälle :-D ).
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      leider hält mein Systemausfall derzeit immer noch an. Fit bin ich nicht... aber es geht schon.
      Alles Liebe,
      Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.