I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Dienstag, 19. Mai 2015

Erderwärmung gesucht

Die Mitte Deutschlands hat uns wieder und schon sind es gute 4°C wärmer als noch im fast ganz hohen Norden. Unglaublich, dass es tatsächlich auch bei uns ein Süd-Nord-Temperatur-Gefälle gibt. Und das trotz Erderwärmung. Wir kommen gestern zurück und weil das Geknacke an meinem Fahrrad schier unerträglich nervtötend war, bringt es der Zeugwart heute gleich zum Radhändler meines Vertrauens. Viel dürfte da ja nicht dran sein... immerhin ist das Rädchen noch kein Jahr alt. Aber gut. Ich lasse mich mal überraschen. Ändern kann ich es ja sowieso nicht mehr, schließlich knackt es ja bereits. Hinterher ist man außerdem immer schlauer.
 
Wie jeden Dienstag im Sommer, wobei die heutigen Temperaturen tatsächlich schon wieder eine Idee mehr sommertauglich sind, als die von letzter Woche, wird heute geschwommen. Wir müssen dabei auf die Gesellschaft des Flitzers verzichten, denn der befindet sich im Anflug auf Lanzarote, wo er am kommenden Samstag den anderen Langdistanztriathleten mal zeigen will, wo der Hammer so hängt.
 
Für heute habe ich einen Schwimmplan geschrieben, der sich gewaschen hat.

 
Warum ich immer auf solche verrückten Pläne komme, weiß ich selbst nicht so genau. Er ist auf jeden Fall nicht zu schaffen. Für mich nicht und für den Zeugwart ebenfalls nicht. Auch der Fremdvereinsfan beißt sich daran fest, hat aber auch keine Chance. Ich habe mich maßlos überschätzt. Wahrscheinlich, weil es derzeit so gut beim laufen klappt? Da dachte ich, ich bin auch ein Fisch. Bin ich aber nicht. Und meine Arme schon gleich zweimal nicht... die sind schon nach der ersten von vier 600m Serien vollkommen fertig. Nix mehr los mit denen. Und ohne Arme geht es nur bedingt beim Kraul. Sicherlich kann ich dazu Beispiele finden, die das Gegenteil beweisen... hier und heute bin ich allerdings ohne Arme beim kraulen praktisch verloren.
 
Ich schwimme zwei der Serien und begebe mich dann ins Erholungsbecken. Ich bin nicht nur unheimlich langsam und meine Arme sind schlapp wie Pudding. Das Schwimmbecken hat auch zusätzlich rein gar nichts von der Erderwärmung mitbekommen, ähnlich wie der Deutsche Norden. Das Nichtschwimmerbecken dagegen ist von der Temperatur her regelrecht aufdringlich. Hier kann ich also ganz in Ruhe meine müden Armmuskeln (von denen ich ganz offenbar viel zu wenige habe) ausruhen und auf die anschließende -ebenfalls- warme Dusche vorbereiten. 
 
 

Kommentare:

  1. Kein Wunder, dass deine Arme Pudding sind; du hast ja ganz viele Übungen zum Wriggen eingebaut ;) Und Paddles sowie Pullbouy gehen ja auch stark auf die Arme. Vielleicht variierst du beim nächsten Mal etwas mehr mit den Schwimmstilen (ja ich weiß, dass Kraul beim Triathlon die Schwimmart der Wahl ist) und evtl. auch mit Beineschwimmen. Nützt ja nichts, wenn du aufgeben musst, weil die Arme das noch nicht mitmachen.
    Ich schwimme seit über 10 Jahren; also wenn du Tipps möchtest, kannst du mich gerne anschreiben: http://still-dreaming-x3.blogspot.de/

    Viele Grüße :)
    Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lara,
      willkommen hier!
      Danke für Deine Tipps... ich lese mich mal durch Deinen Blog... finden sich da angenehmere Pläne? Oder hast Du einen tollen -nicht langweiligen- Schwimmplan, den ich mal abschwimmen könnte? Da hätte ich nichts gegen.
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen
    2. Ich habe gestern das erste Mal einen Plan online gestellt^^ Wie lange schwimmst du denn pro Einheit? Man kann da alles mögliche miteinander kombinieren. Ich schreibe die Pläne nie ab, könnte aber eventuell mal einen für dich entwerfen ;) Und noch ein weiterer Tipp: 100m einschwimmen sind etwas wenig. Ich brauche z.B. mindestens 200 (besser 400) bis meine Muskeln warm sind und meine Arme sich leichter anfühlen. Wir können gerne auch über Mail weiter schreiben: chumcha@web.de :)

      Lara

      Löschen
    3. Hi Lara,
      unser Vereinsschwimmtraining geht eine Stunde. Beim richtigen Plan nutze ich die auch komplett aus. Ich habe den Plan auf Deinem Blog schon gefunden.
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen
  2. Der Osnabrücker Raum ist doch noch nicht im Norden, liebe Claudi.

    Komm erstmal direkt an die Küste. Da schwimmen noch Eisschollen auf dem Wasser ;-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so... uff. Also ich bin dann offenbar überhaupt nicht küstentauglich? Oder es kommt -wie so oft- nur auf die richtigen Klamotten an.
      Ganz liebe Grüße, Claudi

      Löschen
  3. Liebe Claudi,
    ich möchte hier mal festhalten: Ich möchte auch die Erderwärmung haben! Es ist ja schon wieder recht kühl draußen, und ich befürchte, wenn dann man etwas Wärme kommt, dann wahrscheinlich gleich wieder 35 Grad im Schatten.
    Und das beim Wettkampf :-)
    Ja und zum Thema Schwimmen: wir hatten am Dienstag 40X100 auf dem Plan. Ich habe nach 30X100 aufgegeben weil ich meine Arme kaum noch bewegen konnte. Ich habe halt diese Jahr nicht so viel Schwimmen trainiert, und du vielliecht auch weniger, weil du ja wieder laufen und Radfahren kannst :-)
    Also keine Sorge.
    Alles normal.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut Helge, was die Erderwärmung angeht, sind wir uns also einig. Ja, mein Schwimmtraining findet nur einmal die Woche statt und ich finde, das muß ausreichen. ;-)
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.