I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Freitag, 15. Mai 2015

Kurze Runde

Ich kann mittlerweile wieder ganz gut, zügig, rumrennen. Bemerkenswert. Ich bin sogar mit weniger Training schneller, als ich vor dem Unfall mit viel Training jemals gewesen bin. Warum das so ist, kann ich nicht sagen, entscheidend ist aber, dass es so ist. 

Heute laufe ich fern der Heimat, im hohen Norden, weil wir hier zu Besuch sind. Und so viele Sportklamotten eingepackt haben, die benutzt werden wollen, dass es fast nicht möglich ist, sie nicht zu benutzen. Das Wetter ist nicht sonderlich prickelnd hier oben, und so bin ich wirklich froh über Armlinge und Windweste, die ich eigentlich für's Fahrradfahren eingepackt hatte. 


Allerdings ist es mir zum Rad fahren heute definitiv zu frisch. Die Laufrunde ist kurz und praktisch topfeben... sie führt an Feldern vorbei und durch kleine Waldstücke, alles wirklich außerordentlich idyllisch und ziemlich ländlich hier. Vollkommen ungewohnt, denn sogar die Hundeführer haben ihre Tiere mehr als zu Hause im Griff, sind sich ihren Aufgaben bewußt und pfeifen ihre Hunde tatsächlich zurück, wenn sie mich erblicken. Und auf mein Danke daraufhin bekomme ich doch tatsächlich mehrfach die Rückantwort, "gerne, das ist doch schließlich meine Aufgabe". 

Interessant, dass das die hundebesitzenden Menschen in anderen Teilen Deutschlands ganz offenbar anders sehen. Das ist auffällig, obwohl mir mit Hunden bisher noch nie was passiert ist. 

Kommentare:

  1. Vorbildlich! Bin letzte Woche erstmals von einem Hund beim Laufen gebissen worden. Zum Glück hat er nur zugeschnappt und nicht abgebissen, wollte wohl nur spielen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glück gehabt, oder? Auch schnappen ist vollkommen überflüssig, leider.

      Löschen
  2. Liebe Claudi,
    man freut sich immer über Hundehalter, die dem Namen auch alle Ehre machen. Leider gibt es viel zu viele, die nicht ihren Hund halten, sondern von ihrem Hund gehalten werden :-)
    Es freut mich zu hören, das du mit dem Laufen so viel Spaß hast. Weiter so. :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, ha... die von ihrem Hund gehalten werden. Herrlich. Du hast vollkommen recht. Leider.
      Danke Helge!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.