I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Donnerstag, 19. Januar 2012

Die Regenspinne

Ich weiß nicht ob diese Fitnessstudioidee wirklich Zukunft hat. Jedes Mal denke ich morgens erneut darüber nach, ob ich wirklich hingehen möchte. Meistens wird dieser Eindruck dann schon wenn ich mühelos durch die Stadt fahre, ohne an jeder Ampel hängen zu bleiben, relativiert. Aber trotzdem ist es morgens wirklich eine Überwindung.

Da uns der Cheftrainer vom Tria Team einen Trainingsplan zur Verfügung gestellt hat, der sich gewaschen hat. Und zwar kalt und heiß. Bleibt mir irgendwie aber auch nichts anderes übrig. Ich trainiere. Heute habe ich mir ausgesucht auf das Laufband zu gehen. Der Tag fängt schon gut an. Erst die Unlust heute früh, dann regnet es in Strömen. und dann halt noch die Laufbandentscheidung. Gut. Es ist nicht zu ändern, ich habe mich entschieden und extra keine Musik dabei, so dass ich mich nicht wirklich auf das Rudergerät setzen mag.

Dafür schaue ich Fernsehen. Auch ok.
Ich starte das Laufband und stöpsel mich an das ZDF an. Die Moderatoren sind etwas bodenständiger als die im Sat1 Frühstücksfernsehen, aber ich bin flexibel und daher läuft's halt auch mit ZDF. Ich laufe und entdecke einen bisher unbekannten Knopf auf dem Laufband. Der hat sich mir bisher noch nicht vorgestellt und von daher gebe ich ihm eine Chance. Ich sage kurz hallo und drücke drauf.
Ups...
es ist der Cooldown Knopf. Na toll. Jetzt geht's 3 Minuten lang langsamer zu. Ich kann nichts tun. Ich laufe und wenn ich jetzt auf Stop drücke werde ich fallen. Und beschleunigen geht nicht, denn das Laufband ist ja dank des neuen Knopfes im Cooldown Modus. Ätzend. Also drücke ich doch Stop und dann starte ich erneut.
Paßt ja irgendwie zum Tag und meiner sowieso Abneigung gegen das Laufband.

Nach 30Minuten gehe ich runter und stretche mich ausgiebig.
Dann geht's unter die Dusche.
Als ich mich wieder anziehe lässt sich eine Spinne von oben auf mich herab. Ich kreische kurz auf und weiß, dass der Tag ab sofort nur noch besser wird.

Im strömenden Regen laufe ich zur Arbeit. Wenigstens hatte ich heute früh nicht vergessen mein Auto in der Tiefgarage abzuschließen. Das ist ja auch schon mal was.



Kommentare:

  1. Hallöchen - Herzlichen Dank für die Lacher!
    Sorry .. ups.. aber einfach zu herrlich!
    Aber hey, .. Hut ab. Ich würde es schaffen morgens überall durchzufahren ohne ist Fitness abzubiegen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar, dass Dir dieser Eintrag den Tag versüßt hat!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Claudi,

    ich weiß nicht, wofür ich Dich mehr bewundern muss. Fürs frühe Training, oder für die freiwillige Wahl des Fernsehprogramms.

    Zusammen ist das aber schon hart, oder?

    Grüße -timekiller-

    AntwortenLöschen
  4. Lieber -timekiller-,
    solange Du mich überhaupt bewunderst, fühle ich mich schon mal super. ;-)
    Ich hatte die Wahl zwischen Verkaufssender, Soap und eben ZDF. *seufz*
    Und ja Du hast recht... es war hart. :-) Aber was uns nicht umbringt... usw.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.