I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Sonntag, 24. März 2013

TTA - Treppen-Trainings-Anlage

Sonntags steht eigentlich Sport nach Wunsch auf meinem Trainingsplan, allerdings gilt das für mich nur wenn der Rest der Woche nach Plan absolviert wurde. Quasi als Bonus am Sonntag. Der Coach hat das zwar nie so erwähnt, aber ich habe diese Regel einfach mal aufgestellt. Wer dem Trainingsplan unter der Woche folgt, bekommt eben eine Belohnung in Form von "Sport nach Wunsch". Mein Trainingsplan diese Woche war ein bischen "short-cut" um es auf Neudeutsch zu sagen. Also erledige ich heute zwar irgendwie doch "Sport nach Wunsch" aber eben in Form der Trainingszeit von gestern. Gestern stand 90-120Minuten laufen auf dem Trainingsplan und zwar in GA2/GA3. 

Das ist also der Plan für heute. Ich bin sehr müde und schlapp und verbringe deshalb erst mal den halben Tag in der Küche, auf der Couch und im Schlafanzug. Irgendwann sagt der Zeugwart, dass es mehr Sinn macht, wenn ich jetzt laufen gehe und mich erst später noch mal auf der Couch ausruhe. Gut. Er hat ja recht. 

Ich ziehe mich also an, um die vorgegebene Zeit bei 2°C, Sonne und ordentlich Wind, irgendwie draußen zu überstehen, packe das Hörbuch und laufe los. 
Der Wind ist fies. Wie so oft in letzter Zeit... ich frage mich, warum der Frühling nicht endlich kommt und den Wind verscheucht, komme aber nicht zu einer Lösung. 

Ich laufe mich langsam ein und brauche gute 15Minuten um überhaupt richtig in den Tritt zu kommen. Nach weiteren 20Minuten läuft es dann tatsächlich toll rund und ich habe das Gefühl, dass ich wirklich voran komme. 
Ich laufe heute bis zur TTA, der Treppen-Trainings-Anlage, die ich spontan entdecke. In Köln wartet ja eine Treppe auf mich, so dass ich es für sinnvoll halte mich mit Stufen schon mal anzufreunden. Ich laufe die Treppe also heute einfach mehrfach hoch und runter. Hoch geht, runter ist ein Drama. Meine Beine sind total labberig wenn ich runter laufe. Und ich dachte immer hoch wird schwierig. 
Das passiert dann vielleicht beim nächsten Mal? 

Auf dem Rückweg nehme ich statt meiner üblichen Rampe noch eine kleine Treppe mit. So gegen Ende des Laufes bin ich gespannt, ob mir die Treppen von vorhin noch in den Beinen steckt... und das tut sie. Oh je. Aber ich komme die paar Stufen noch ganz gut hoch. Das ist ja schon mal viel Wert. Ich merke meine Beine allerdings, aber da ich die TTA ja dreimal hochgerannt bin, Zwischensprints eingelegt habe und insgesamt schon 95Minuten unterwegs bin, ist das verständlich und absolut ok. 

Ich drehe wieder die windgeschützte Runde durch den Park, freue mich, dass ich den verschiedenen  Strecken gegenüber aufgeschlossener bin und auch mal variiere und bin nach 110Minuten wieder daheim. 

Meine kompletten Reserven sind aufgebraucht.

Ich habe zwar vor dem Lauf ein Viper Boost Gel genommen, dass mir Din netterweise zum testen zugeschickt hatte, aber für die lange Zeit reicht das offenbar nicht aus. Ist ja auch ein Gel und kein Wundermittel. Ich bin außerdem viel zu wählerisch, was die Geschmäcker angeht und habe mir das Gel regelrecht reingewürgt. Der Geschmack "Citrus" ist absolut nicht meines. Der Zeugwart, der zum probieren ebenfalls einen Schluck Gel genommen hat, fand den Geschmack hingegen super. So unterschiedlich sind die Geschmäcker eben.

Ich habe mit dem Lauf offenbar nicht nur meinen Fettstoffwechsel angekurbelt, sondern auch meine Kohlehydratspeicher ordentlich leer gefahren.
Als ich wieder auf der Couch sitze wird mir ordentlich schwindlig... gut, dass das nicht in der Dusche passiert ist. Ich habe Hunger. Und zwar so richtig.
Gut dass der Zeugwart sich sofort kümmert. 

Kommentare:

  1. Also ich kann die nur meine Stadt empfehlen ! Gebaut auf 7 Hügeln (eben wie Rom ;-) ) und dazu unzählige Treppen, die längste 192 Stufen lang. Es gab sogar mal einen Pirmasenser Treppenlauf damals. Also wenn du Treppen-oder Hügel-trainieren willst-kein Problem :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin,
      das ist auf jeden Fall ein guter Tipp. Über den Treppenlauf habe ich schon mal einen Fernsehbericht gesehen... gut, dass die Treppe in Köln lediglich eine Rheinbrücke hoch ist. Man muß auch mal Glück haben!
      Viele Grüße!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.