I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Dienstag, 20. August 2013

2100m mit Hilfsmittel

Die hessischen Sommerferien sind vorbei und so ziehen wir von Montagsschwimmen auf Dienstagsschwimmen und außerdem in die Halle. Damit schwimmen wir ab sofort wieder auf einer techniktrainingtauglichen 25m und sind wetterunabhängig. Gerade Letzteres kann derzeit wirklich ein Vorteil sein, der Sommer hat sich nämlich in unseren Gefilden wieder kurzfristig verabschiedet. Der Herbst scheint zurück. Das ging jetzt aber irgendwie schnell. 

Heute soll ich Techniktraining machen. Und weil der Trainer das nicht vorgibt, schreibe ich einen Plan mit Hilfe der Triathlon Training Zeitung. Heute werden 2100m geschwommen und als Hilfsmittel brauche ich Pullbuoy und Paddles. Außerdem natürlich meinen Walkman. 

Der startet nach anfänglichen Schwierigkeiten prima und schon kann's losgehen. Ich glaube, ich muß -was die Feinmortorik angeht- noch ein bischen üben. Mit musikalischer Begleitung geht mir das Schwimmtraining recht gut von der Hand. 

Nach 54Minuten habe ich meinen Plan abgearbeitet. Die Hilfsmittel verschwinden im Aufbewahrungsnetz und ich erst im warmen Kinderbecken und danach in der Dusche. Herrlich. 

Kommentare:

  1. Moin auch, liebe Claudi!

    Walkman .... da war doch mal was zu der Zeit der Schulterpolster und der karierten Bundfaltenhosen im Karottenschnitt. Was hat man da noch reingetan? ... Achja, richtig: Kassetten

    Aber eines ist mir nicht in Erinnerung geblieben, dass man mit den Dingern schwimmen gehen kann :-)

    Grüße aus dem Norden
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-) ähhh Volker... Du hast ganz offensichtlich mein Geburtstagsgeschenk verpasst... kein Problem.
      Viele Grüße

      Löschen
  2. Hi Claudi,
    wie schnelle doch dann so 2100m schwimmen vorbei sind, gell?
    Und du hörst keine Nebengeräusche oder so?
    Für´s Aquajoggen kann ich mir sowas auch vorstellen. Außer ich habe Helge an meiner Seite, dann brauche ich das nicht, hihi.
    Ich hoffe, deine Prellung wird besser und du kannst "entspannt" in Köln starten.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karina,
      ich höre keine Nebengeräusche... einfach nur Musik. Herrliche Abwechslung.
      Ich glaube bis Köln schafft es die Prellung doch nicht verheilt zu sein. Aber ich bin sicher, sie freut sich, wenn wir trotzdem gemeinsam ins Ziel laufen. :-)
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.