I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Dienstag, 27. August 2013

Noch 6 Tage - der Flitzer leidet

Wann beginnt man denn sinnvollerweise damit die Wettkampftasche zu packen? 6 Tage vor dem Wettkampf ist wohl dafür noch etwas zu früh, oder? Bis zum Wettkampf habe ich ja dann vergessen, was ich eigentlich alles in die Tasche reingepackt habe. Das könnte auch blöd sein. Dann packe ich wahrscheinlich am Samstag panisch alles wieder aus um zu prüfen, ob ich vor fünf Tagen auch nichts vergessen habe. 

Ich rechnen mir heute mal aus, wie schnell ich auf dem Rad sein muß, um nicht von der Strecke runtergenommen zu werden. Das löst spontanen Schreckensstreß bei mir aus. Allerdings kann ich sowieso nichts daran ändern. Trotzdem wirkt die Zeitbegrenzung angsteinflössend. 

Richtig aufgeregt bin ich trotzdem noch nicht. Erstaunlich. 

Heute stehen 30Minuten Schwimmen als Regeneration auf meinem Trainingsplan. Erst lache ich, weil es eigentlich nicht sein kann, dass Schwimmen und Regeneration in einem Atemzug gelesen werden, aber dann glaube ich dem Trainer und wir gehen ins Hallenbad. Hier schwimme ich munter hin und her... und zwar genau so lange, bis der Flitzer fast beim Versuch ein paar Delfinzüge zu machen stirbt. 

Der Flitzer kann gut Kraul, aber Delfin ist bei ihm ausbaufähig. Definitiv. 

Ich schwimme ihm eine Bahn vor, weil es beim Delfinschwimmen auf den Rhythmus ankommt und der ihm bislang fehlt. Dann versucht er sich. Und weil es so schön ist, schwimmt er gefühlte 10.000m immer hin und her und wackelt dabei mit dem Hintern und den Beinen immer auf und ab. Er leidet und findet es schrecklich anstrengend. Den Ironman kann er machen, aber ein bischen Delfin sein strengt ihn an. Das kann ich irgendwie nicht glauben. Er macht ein ganz schönes Wellenbad. 

Irgendwann klappt's dann plötzlich mit dem Takt. So einfach kann das sein. Ich habe länger gebraucht. Aber ich bin ja auch kein Ironman. 

Kommentare:

  1. Ach die Aufregung kommt bestimmt noch, hihi.
    Wir haben damals vom Coach eine Pack-Liste bekommen. Die benutze ich jetzte seit 4 Jahren. Aber ich habe den Tick, immer alles doppelt einzupacken. Falls was kaputt oder verloren geht. Ich werde immer gefragt, ob ich umziehen will.
    Und du kannst Delfin? Respekt. Ich schaffe höchstens 10m.
    Vergiss die Rechnerei der Zeiten. Die Cutzeiten schaffst du locker. Nach der ganzen Bergfahrerei wirst du über die Strecke fliegen.
    Viele Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karina,
      eine Coach-Packliste ist natürlich Luxus. Ich habe einige Sachen gar nicht doppelt, so dass ich sicherlich nicht in die Versuchung komme, etwas doppelt einzupacken. Mal sehen. Kaputt geht garantiert trotzdem nichts. Das wurde ja nicht bestellt.
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen
  2. Hallo Claudi,
    Delfin ist ne feine Sache. Aber das schlaucht ganz schön. Nach 50 m bin ich erstmal tot :-D. Also Delfin-Schwimmen und Regeneration haben definitiv nix gemeinsam. Aber beim Kraulschwimmen war ich schon immer der Meinung, das hat nix mit Sport zu tun. Das fällt unter Ruhe und Regenerieren. Ist das bei dir nicht so?
    Beim Packen bin ich eher der Chaot. Immer kurz vor knapp und wenig organisiert. Ich bin sehr froh, das Karina mich oft noch an wirklich wichtige Dinge erinnert :-D. Sie ist nämlich das ganze Gegenteil.
    Und wegen irgendwelcher Zeiten solltest du dir wirklich keine Gedanken machen. Du wirst längst auf der Laufstrecke sein wenn die Radstrecke zu ist :-). Mach dich da ja nicht verrückt. Genieß es einfach.
    Ich war vor meiner 1. Mitteldistanz übrigens auch überhaupt nicht aufgeregt, irgendwie total ruhig die ganze Zeit. Und als ich dann am Schwimmstart stand, da wurde mir richtig schlecht :-(. Da kam die Aufregung quasi mit einem Schlag. Naja, ein bisschen Aufregung muss ja sein :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helge,
      danke für die positiven Worte! Allerdings hast Du schon im Blick, dass ich für die Radstrecke nicht besonders lange Zeit habe, oder? ;-) Ich starte um 12:40h mit dem Schwimmen und muß um 17h mit dem Radfahren fertig sein. Uff. Aber es ist nichts mehr zu ändern... ich fahre einfach.
      Viele Grüße!
      Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.