I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Mittwoch, 4. September 2013

Die Welt in meinem Kopf.

Manchmal arbeitet man ewig auf etwas hin und es ist trotzdem immer weit weg. Oder die Dinge erscheinen einem so unendlich schwierig, dass man sie immer für unerreichbar und nicht zu schaffen hält. Bei mir ist das bei einer Lang- und bei einer Mitteldistanz der Fall. Beide Belastungen erscheinen mir einfach unerreichbar. Die Großen können das. Die, die viel und ausgiebig trainieren und ihre Trainingspläne immer einhalten. Die, die Zeiten nachjagen, schnell sind und großen Ehrgeiz haben. 

Ich bin froh, dass ich regelmäßig trainieren kann und mittlerweile auch nach der Arbeit gut eine Stunde laufe. Ich finde mich großartig, wenn ich eine Stunde am Stück das Schwimmtraining durchhalte oder zweimal die kleine Runde bei den Swimnights schwimme. Als ich dieses Jahr alleine die Ironmanrunde gefahren bin, dachte ich, ich bin ein großer Abenteurer. Alleine so weit Rad fahren, unglaublich. 

Ich habe immer gesagt, dass ich mich tätowieren lasse, wenn ich jemals schaffen sollte einen halben Ironman oder gar einen ganzen ins Ziel zu bringen. Es erschien so extrem weit weg und einfach unmenschlich, dass ich mir ganz sicher war, ich könnte das niemals. Nie solche Distanzen aneinander reihen, niemals die 113km am Stück unterwegs sein. Von 226 gar nicht zu reden. Es war mir einfach klar, dass das nicht geht. Das das nur andere können, dass andere diesen Willen und diesen immensen Ehrgeiz haben und ich eben nicht. Ich schwimme, radle und laufe einfach gerne. Da ich mich gar nicht für ein Tatoo entscheiden könnte, war ich ja eh auf der sicheren Seite. Weil der Grund ja immer unerreichbar war. Sicher also. 

Als ich mich dann im letzten Jahr für Köln angemeldet habe, erschien mir alles trotzdem weit weg. Bis heute ist mir nicht klar, dass ich tatsächlich am letzten Sonntag eine Mitteldistanz gemacht habe. 113km am Stück. Einfach gemacht. Ohne Angst, ohne das Verlangen aufzugeben und ohne Zweifel. Ich habe es einfach noch nicht verstanden. Ich bin sogar zeitweise unsicher, ob die Distanz tatsächlich so weit war und richtig abgemessen wurde, weil ich es ja geschafft habe... da muß es ja kürzer gewesen sein. Klar, oder? 

Mein Kopf hat noch viel vor sich. 

Oft kann man lesen, dass sich die Atmung und die Muskeln schneller anpassen als die Sehnen und dass  eine Trainingssteigerung deshalb vorsichtig von statten gehen sollte um die sensibleren Sehnen nicht zu sehr zu belasten. Ich glaube meine Sehnen sind noch schneller als mein Kopf. Der ist noch bei "cool, eine Stunde am Stück laufen, is ja ein Ding" und nicht bei "ja, ich habe eine Mitteldistanz gemacht". Wie lange dauert so eine Kopfgewöhnung? Wie lange braucht die Welt, bis sie auch in meinem Kopf ankommt? Kann man etwas tun um es meinem Kopf einfacher zu machen? 

Mitteldistanz? Die Welt in meinem Kopf kann das wirklich gar nicht glauben. 


Kommentare:

  1. Oh Claudi,
    das mit dem: Ich kann das immer noch nicht glauben, dass ich das geschafft habe hält noch lange an. Das wird erst nach der zweiten MD vergehen, hihi.
    Und ja!!!! Du hast es gschafft!!!
    Ein Tattoo, soso.
    Viele Grüße und geniesse das Gefühl
    Karina

    AntwortenLöschen
  2. Wie auch immer, ich habe allerhöchsten Respekt!
    Herzlichen Glückwunsch zur MD, ich finde es einfach nur KLASSE!
    :-) VG Ingrid aus dem Allgäu
    PS. Hast du Joey schon Bescheid gegeben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      danke für Deine Glückwünsche! Total lieb von Dir!
      Joey hat von mir Bescheid bekommen. Ich nehme an, er kann es genauso wenig fassen, wie ich.
      Alles Liebe,
      Claudi

      Löschen
    2. Bin gespannt was er antwortet!
      Du brauchst ein neues Ziel?
      Direkt vor meiner Haustür:
      http://www.allgaeu-panorama-marathon.de/
      :-)
      LG Ingrid

      Löschen
  3. Hallo Claudi,
    ich habe mit Begeisterung jede Deiner Zeilen vom Wettkamfbericht aufgesogen und mitgefiebert. Grandios!
    Du hast etwas Tolles geleistet!!! Und dass der Kopf sich das selber noch nicht so ganz eingestehen möchte ist normal. Das braucht seine Zeit.
    Aber das ändert nichts, denn: DU HAST ES GESCHAFFT!
    Davor - vor dieser großen Leistung ziehe ich meinen Hut. Ganz ehrlich: GRATULATION!!! :-)
    Geniesse das Gefühl!
    Viele Grüße,
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas,
      vielen Dank für Deine Worte und für die Gratulation. Es ist noch immer weit weg.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  4. Hi Claudi,
    ich denke es ist nicht eilig mit dem Begreifen, was du da gemacht hast :-). Weil, es bleibt ja. Das kann dir keiner mehr nehmen.
    Du bist und bleibst ein Mitteldistanzfinisher !!! Yeah!
    :-)
    Liebe Grüße Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yeah. So isses Helge, eilig ist es nicht.
      Alles Liebe,
      Claudi

      Löschen
  5. Liebe Claudi, trotz Fieber muss ich Dir hier mal deutlich widersprechen.
    Du hast die MD, wie vorausgesagt, geschafft. Damit gehörst Du zu den Großen so einfach ist das! Zeiten nachjagen, großer Ehrgeiz usw. alles unwichtig. Entscheidend war, dass Du trotz der widrigen Umstände durchgehalten hast und mit Recht nun eine kleine IM bist.
    Vielleicht, umDir etwas Mut zu machen.Ich habe wie Du weißt im hohen Alter meinen 1. IM in Frankfurt gefinisht. Das war der 2. Triathlon überhaupt(vorher nur die OD in Erding). Im April große Unlust und 0 KM gewommen und trotzdem den IM mit einem Lächeln gefinsht. O.K. nicht unbedingt empfehlenswert, aber es geht. Trau Dich einfach, wenn Du es wirklich willst, such Dir einen IM mit 17 Std. Zielzeit und mach es! Denk an Yoda try, there ist no try, do oder do not!!
    Ganz liebe Grüße Frank
    P.S.: Beim Tattoo tuen sich Parallelen auf, ich konnte mich auch noch nicht durchringen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Frank,
      erst mal gute Besserung! Ich hoffe, Du bist schnell wieder fit.
      Du warst der absolute Knaller beim IM! Du kannst das doch nicht vergleichen!
      Danke trotzdem für den Kommentar... ich brauche trotzdem noch ein bischen Zeit um alles zu verstehen, glaube ich.
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen
  6. Nein, nicht falsch verstehen. Verglichen wird hier gar nichts. wollte nur etwas Mut machen. Nimm Dir die Zeit um alles zu realisieren und stolz auf Dich zu sein! Wie Du Dich auch entscheidest, den Blog solltest Du auf alle Fälle mit dem gleichen Elan weiterbetreiben.
    VG Frank
    P.S. Danke für die Besserung, die kann ich z.Zt. gut gebrauchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Frank!
      Du hast toll Mut gemacht! Danke dafür.

      Löschen
    2. Und der Blog bleibt auf jeden Fall bestehen...

      Wo hast Du Dir bloß diese Krankheit geholt? Werd schnell gesund, der Herbst ist so schön!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.