I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Mittwoch, 15. Mai 2013

Mückenkampf

Ich bin immer noch müde. Obwohl ich letzte Nacht total gut geschlafen habe. Aber auf der Arbeit haben wir beschlossen, dass der Müdigkeitszustand am Wetter liegt. Also bin ich machtlos. Ich kann quasi nichts dafür. 

Also mache ich kurz Pause, als ich heim komme und lümmel etwas rum. Manchmal braucht es das eben. Und gerade, wenn ich ja total unschuldig an der Müdigkeit bin, was ja -dank hilfreicher Kolleginnen- bereits festgestellt wurde. 

Nach einer halben Stunde ausruhen ziehe ich mich dann aber doch um. Es hilft ja alles nichts. Heute wird gelaufen und danach die Matte unsicher gemacht. Heute gibt es kein Pardon. Immerhin ist das der einzige Sport der ansteht. Eine Kombisportart pro Tag ist absolut umsetzungswürdig. 

Ich laufe geruhsam los, überhole eine Gruppe Walkerinnen und höre gerade noch, wie die Damen sich gegenseitig erklären, dass ich ja so eine Ironman Teilnehmerin sei, die hier ständig trainiert und man ja sehen würde, was das Training da so bringt. Gut. Nachdem ich also wirklich hinreichend informiert bin, wie mein Training von Fremden gesehen wird, beschließe ich, dass es offensichtlich alles gar nicht so schlimm ist. Ich laufe weiter, wehre mich mit heftigem ausatmen gegen Millionen von Mücken und versuche krampfhaft ohne Fleischbeilage voran zu kommen. 

Allerdings merke ich die Müdigkeit. Und ich merke den Hunger. Heute Nachmittag habe ich meinen  an Sporttagen fast schon üblichen Snack vergessen zu essen und der Mittagssalat hält heute irgendwie nicht lange vor. Mein Magen knurrt, ich werde langsamer. Meine ursprünglich geplante Runde laufe ich aber trotzdem. Die schaffe ich auf jeden Fall. Das wäre ja gelacht. Die kann ich sogar morgens nüchtern laufen... wo kommen wir denn da hin? 

Knappe 35Minuten Mückenkampf später bin ich wieder zurück zu Hause. Meine Pulsuhr hat den Geist aufgegeben und so begebe ich mich also vollkommen pulslos auf die Matte. Ich turne ein volles Trainerprogramm, verfluche ihn innerlich und hoffe, dass er sich merkt, wie müde ich bin und dass solche Mammuteinheiten nach der Arbeit einfach nichts bringen. 
Auf der Matte angekommen mache ich 30 Liegestütz, minutenlange Seitstütz und mal wieder meine Lieblings 80er Übung frei nach Jane Fonda. Irgendwann wird mir das sicherlich alles nützlich sein. Hoffentlich. Ansonsten kriege ich ganz bestimmt eine Depression. 

Derzeit kann ich mir noch überhaupt gar nicht vorstellen, dass ich mich in Köln auch nur einigermaßen vorbereitet an die Startlinie stellen kann. Ob ich mich dann überhaupt stelle? Aber bis Köln habe ich ja auch noch ein bischen Zeit. Viel Zeit für Liegestütz und Läufe. Und Mentaltraining. 

Kommentare:

  1. Gekniffen wird nicht! Ich sag's jetzt schon mal...also denk' erst gar nicht drüber nach ;-)
    Jane Fonda ist übrigens ein gemeines Biest *find*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Caro,
      ach herjee... ich fühle mich unter Druck gesetzt jetzt.
      Sehen wir uns heute Abend? Der Zeugwart und ich sind im Club.
      Viele Grüße!

      Löschen
  2. Hallo Claudi,

    oh das kenne ich, wenn man unterwegs so einen Hunger bekommt - dann bin ich auch nie schnell. Hättest den Mund offen gelassen, und ein Paar von den Mücken gegessen ;-) hihi

    Sobald die alles lähmende Müdigkeit verschwindet, wirst du wieder fit sein. Dann wirst du dich in Köln auch gut vorbereitet an die Startlinie stellen können! Davon bin ich überzeugt.
    Ich kenne aber diese Müdigkeit - dann macht nicht einmal das Training richtig Spaß - ich hoffe sie verschwindet bald!

    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      stimmt... die Mücken hätten bestimmt Energie geliefert... die besten Ideen kommen einem immer erst hinterher.
      Viele Grüße!

      Löschen
  3. Hi Claudi, kein Druck...Du gehörst zu den Fitten und schaffst das auch, also wieso solltest Du kneifen wollen? :-)
    Heute Abend bin ich nicht da, aber der Mann darf im Basecamp schwitzen *hehe*
    Viel Spaß euch beiden!
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein neues Mantra Caro.. "Du gehörst zu den Fitten" herrlich!
      Danke dafür!

      Löschen
  4. Hallo Claudi,
    da hättest du doch ein paar extra Proteine schnappen können.
    Mit der Müdigkeit kämpfe ich auch gerade und muss mich echt aufraffen um zum Training zu gehen.
    Aber das ist zwischendurch glaube ich normal. Immerhin haben wir unseren Saisonhöhpunkt schon in 24 Tagen und können es danach etwas ruhiger angehen lassen.
    Du wirst sehen, nach der Phase der Müdigkeit kommt die Phase wo du das Gefühl hast Bäume ausreissen zu können. Heute war Freibadtraining, grrrrrr...Ok. das Wasser war wärmer als die Luft.
    Viele Grüße und immer schön durchhalten
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karina,
      stimmt... bei Euch geht's ja in 24 Tagen los... ich habe noch ein paar Tage mehr Trainingszeit. Ich hoffe aber, dass die Müdigkeit bald nachlässt!
      Alles Liebe,
      Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.