I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Montag, 2. Dezember 2013

Auf einmal blau?

Ich habe mich von meiner Rollendepression fast vollständig erholt. Fast und vollständig widersprechen sich zwar etwas, aber irgendwie sagt es das schon richtig aus. Ich finde irgendwie schon, dass mein Knie ruhig auf der Rolle etwas strampeln könnte. Immerhin tut Bewegung bestimmt auch gut. Ja ich weiß... halt nicht zu früh. Also warte ich ab. Und erhole mich weiter von der Rollendrepression. 

Heute hatte ich einen weiteren Zahnarzttermin. In der Uniklinik. Unfassbar, aber wahr... ich habe meine Röntgenbilder erhalten! Das ist doch mal ein Teilerfolg, der nicht zu verachten ist. Und nachdem ich erst nicht als Patientin gefunden wurde... gab es dann doch eine Art Akte von mir. Herrlich. Es war fast wie ein Vorweihnachtswunder. 

Leider braucht auch mein Kiefer und meine Zähne noch Zeit. Die Geduld, die ich für mein Bein und das Knie aufwenden muß, kann ich also auch für den Kopf anwenden. Geduldsproben haben ja sowieso etwas mit dem Kopf zu tun. In meinem Fall halt noch eine Ecke mehr. Die Traumaschiene verbleibt noch mindestens 10 weitere Tage im Mund. Mindestens. Ich kann allerdings nichts dafür oder dagegen tun... die Zähne und der Kiefer richten das von ganz alleine. Und sie nehmen sich einfach genau so viel Zeit dafür, wie es eben dauert. Meine Zähne lassen sich nicht stressen. Die machen es richtig. 

Morgen bin ich beim nächsten Arzt. Mittlerweile ist nämlich nicht nur mein Knie und meine Wade blau, sondern auch mein Fuß. Das wäre nicht so wild, wenn er von Anfang an halt geprellt und deshalb blau gewesen wäre. Ist er aber nicht. Mein rechter Fuß hat sich nämlich meiner linken Seite angepasst und war nie geprellt. Er war aus diesem Grund auch nicht blau. Von Anfang an hat er nicht weh getan und wurde deshalb als gesund und nicht involviert abgetan. 

Jetzt ist der Fußknöchel blau. An der rechten Außenseite. Er sieht zum fürchten aus. Ich bin gespannt, was der Arzt dazu morgen früh zu sagen hat. 

Kommentare:

  1. Hallo,

    Ein Wahnsinn, dass die Röntgenbilder aufgetaucht sind! Es geschehen doch wirklich noch Zeichen und Wunder! Schön langsam wird es ja und wie heißt es, "Gut Ding braucht Weile".

    Weiterhin alles Gute und LG!

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      ja... manchmal ist es wirklich wie ein Wunder!
      Viele Grüße & lieben Dank,
      Claudi

      Löschen
  2. Liebe Claudia,

    Kliniken sind doch irgendwie wundersame und magische Orte. Ich kenne so viele und es ist überall das Gleiche, Dinge verschwinden, tauchen unerwartet wieder auf und alle sind glücklich :-))))
    Bin gespannt, was mit dem anderen Fuss los ist, Du wirst berichten, nehme ich an?

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      wundersam und magisch beschreibt es tatsächlich ganz gut. Herrliche Wortwahl!
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  3. Liebe Claudi,

    ich wünsche dir alles alles Gute für deinen Arztbesuch heute - hoffentlich kommt nichts Schlimmes raus!!! Ich drücke dir ganz fest die Daumen!!!

    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      ich hoffe das Gleiche und werde berichten. Danke!
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.