I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Sonntag, 1. Dezember 2013

Es ist der Winkel

Der Zeugwart war dieses Wochenende wieder mal ordentlich sportlich. Ich habe gekühlt oder das Knie durch herumlaufen leicht bewegt. Ich bin sogar Auto gefahren um zu testen, ob es geht. Das Ein- und Aussteigen ist sehr schwierig... das Fahren selbst geht ganz gut. Das liegt daran, dass ich einfach keinen ordentlichen Winkel mit meinem rechten Knie hinbekomme. Aber wie eine alte Frau schaffe ich es dennoch mich in das Auto reinzuschälen. Es geht langsam, aber es geht. 

Und weil alles so vermeintlich gut geht, und wir mit der Rolle und dem Gonzorad ja praktisch ein Ergometer zu Hause haben, möchte ich heute versuchen auf der Rolle zu fahren. Das Umziehen ist schwierig, und wieder liegt es am Winkel. Aber dann bin ich in der Sporthose drin... das erste Mal seit zwei Wochen. Das ist quasi ein Hosen Come-back. Toll! 

Auf das Rad aufsteigen klappt ganz gut, aber das Einklicken in die Klickpedale wird zum Abenteuer. Es ist der Winkel und normalerweise klicke ich links unten und rechts oben ein. "Oben" ist heute aber wirklich schwer zu erreichen und so muß ich links eingeklickt nach oben und dann rechts unten einklicken. Ist also hier auch gleich noch Training für den Kopf... immerhin. 

Da "oben" schwer zu erreichen ist, ist das ganze Treten heute irgendwie schwer. Macht ja keinen Sinn, wenn man eben das Bein nicht richtig hoch bekommt. Ich schaffe mit Mühe und Not zwei Umdrehungen, unnötig zu erwähnen, dass ich keinen Widerstand habe. Die Wunde am Knie spannt extrem und unter meiner Kniescheibe zieht es enorm. Der Winkel ist das Problem. Die Sitzposition und der Winkel arbeiten gegen mein Knie, ganz offensichtlich. Ich lege noch eine Umdrehung nach. Wie deprimierend. Mehr geht nicht. Ich bin vollkommen fertig. 

Nach insgesamt also drei Umdrehungen versuche ich wieder auszuklicken, schaffe das auch mühevoll mit rechts, und steige wieder ab. Ich habe fast fünf Minuten für die drei Umdrehungen gebraucht. Unfassbar. 

Mein Knie hat nicht überall Gefühl. Das war allerdings auch schon vor meinem Rollenexperiment so. Die Haut kann man überall anfassen, die Berührung schmerzt nicht. Ich merke sie allerdings auch nicht überall. Manche Stellen am Knie sind einfach taub. Schon komisch, wenn man sieht, dass eine Berührung statt findet, aber nichts merkt. Die Wunde ist noch immer ein Krater, allerdings mittlerweile mit einer dunklen Kruste. Die blauen Flecken sind alle noch da, tiefblau und immer noch schmerzhaft, einer wird nun langsam grün. Ich schmiere sie mit Heparin ein. Außerdem nehme ich das Wobenzym regelmäßig. Ob das Gefühl wieder kommt? 


Kommentare:

  1. Natürlich kommt das Gefühl wieder, liebe Claudi.

    Es ist doch eines der größten Wunder, dass der Körper überhaupt in der Lage ist solch gravierende Wunden zu heilen. Lass ihm die Zeit!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker... Du hast recht mit der Zeit. Aber Geduld scheint nicht mein Spezialgebiet zu sein. Danke für Deine netten Zeilen!
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  2. Hallo Claudi,
    ich weiß es ist sehr schwer, aber du solltest dir einfach mehr Zeit lassen. Und etwas Geduld haben. Es drängt einen natürlich dazu, einfach wieder etwas zu tun. Zu Fahren, zu Schwimmen, zu Laufen, aber letztenendes ist es manchmal auch einfach klug, alles mal ruhen zu lassen. Wie du gemerkt hast, kann der Versuch nicht nur schmerzhaft, sondern auch noch ziemlich deprimierend sein.
    Das Knie wird wieder heilen. Und wenn erst mal da, wo jetzt Kruste ist, die schöne neue Haut ist, dann geht das mit dem Anwinkeln sehr viel besser und das Gefühl kommt auch wieder :-). Da bin ich mir ganz sicher. Ich habe mir in der langen Zeit letzten Winter, wo ich mit kaputtem Knöchel nur rumsaß. ein großes Puzzel genommen und habe mich damit beschäftigt. Das hat geholfen :-)
    Gib dir selber etwas Zeit. Manchmal ist es alles, was es braucht :-)
    Ich wünsch dir weiterhin gute Genesung und bald wieder den richtigen Winkel :-)
    LG Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ich bin froh, dass ich nicht die Einzige ungeduldige bin... danke für Deine Worte. Sehr nett. Ich gebe also noch etwas Zeit dazu. Gut.
      Liebe Grüße, Claudi

      Löschen
  3. Wie kann ich Dir Mut zusprechen? Das waren meine Gedanken bei der Lektüre Deines Berichts. Ich kann Dir zumindest Mut zusprechen, dass natürlich noch ein dicker Bluterguss im Knie ist, der die Beweglichkeit stark einschränkt und das Anwinkeln schwer macht. Mit der Zeit wird das besser werden. Und leichte - ich betone: LEICHTE Gymnastik zur Mobilisierung ist ergänzend eine gute Sache. Aber wenn das mit der Rolle noch nicht klappt, dann lass das sein. Erst müssen die Wunden heilen. Der Rest kommt dann fast von selbst. Bei Deinem Bewegungsdrang bin ich mir da ganz sicher. Nur nicht überziehen, sonst heilt das noch langsamer.

    Einen Eimer Geduld schickt Dir

    Rainer aus Trier

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Rainer,
      vielen Dank für den Eimer... der ist hier gut aufgehoben! Es geht mir wirklich viel zu langsam... aber Du hast natürlich recht. Ich muß mich mehr gedulden.
      Liebe Grüße, Claudi

      Löschen
  4. Liebe Claudi,

    jetzt habe ich endlich wieder seit langer Zeit um nach dir zu sehen, und was sehe ich da... du hast einen schlimmen Unfall gehabt :-( Ich bin ja total geschockt und schäme mich fast, dass ich nicht eher hier war... Es tut mir ja schrecklich leid!!! auch wenn du, wie es scheint, Glück im Unglück gehabt hast!

    Ich habe gerade den Beitrag über den Unfall gelesen und die Bilder von deinem Gesicht gesehen. Du arme... so schnell kann es passieren...! Ich weiß es ist ein langer Weg der Genesung und es kann einem nicht schnell genug gehen. So kommt man dazu, sich in Geduld zu üben. Es freut mich jedenfalls zu lesen, dass du dein wunderbarer Sinn für Humor beim Unfall nicht verloren hast!!

    Auch von mir gibt es einen Eimer voll Geduld und ich wünsche dir alles alles Gute und gute Besserung!!!

    Von ganzem Herzen ganz liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      danke für Deine Worte. Es ist immer schön zu lesen, dass andere an einen denken. Ich hatte soviel Glück, dass es eigentlich kaum zu fassen ist... und trotzdem dauert alles unendlich lange und ich finde es schrecklich.
      Danke für Deine Wünsche, sie sind nach wie vor absolut richtig platziert hier. :-)
      Liebe Grüße, Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.