I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Mittwoch, 2. April 2014

Die Fliege sitzt

Nachdem mich der erste April mit Neuigkeiten komplett überhäuft und geschockt hat, war die Nacht wieder wenig erholsam. Ich habe dann glücklicherweise festgestellt, dass viele der schockierenden Informationen als Aprilscherz gemeint waren und habe meinen Herzschlag diesbezüglich wenigstens wieder etwas normalisiert. 

So kann ich heute irgendwie wohlgemut zum Erklärbär in die Praxis aufbrechen. Es wäre schwerer gewesen, wenn die Gruselgeschichten von gestern tatsächlich wahr gewesen wären. Vor Ort angekommen, sagt der Erklärbär ich soll mich ins Wartezimmer setzen und kriegt dafür später gleich eins aufs Dach, weil ich damit ja mein Kärtchen nicht gleich an der Rezeption vorgelegt habe. Wir haben heute ja ein neues Quartal. Man man man... immer diese Ärzte. Einfach zu vorschnell. 

Heute holt mich der Engel zur Behandlung ab. Wie schön. Sie ist zurück und am Start um den Erklärbär zu unterstützen. Das freut mich sehr. Obwohl ich insgesamt nicht wirklich froh über den heutigen Termin bin. Der Erklärbär will heute nämlich meinen wurzelbehandelten Zahn füllen. Da bin ich ja mal gespannt. 

Ich setze mich auf den Behandlungsstuhl und direkt landet eine Fliege auf mir. Die scheint es großartig zu finden, dass ich hier sitze. Na bravo. Die Fliege nervt mich die ganze Zeit... sie landet ständig woanders auf mir und dass, obwohl ich gewaschen bin. Gott, was ist das anstrengend mit so einer Fliege. 

Als der Erklärbär kommt und mich nach "mit Betäubung" oder "ohne" fragt, entscheide ich mich spontan für "ohne". Ich habe die letzte Wurzelbehandlung ohne Betäubung ausgehalten und kann mir nicht vorstellen, dass die Füllung heute schlimmer werden könnte. Gott was bin ich naiv. 

Der Engel und der Erklärbär geben heute wirklich wieder mal alles. Es wird erklärt, abgesaugt und gespült was die Instrumente hergeben. Und die Fliege? Die sitzt auf meiner Hand. Natürlich. Genau da, wo ich sie spüren kann. Muß ja so sein. Aber da die Hand das geheime Zeichen ist, das der Erklärbär und ich ausgemacht haben, falls es weh tut, ertrage ich die extrem nervige Fliege also einfach ohne zu zucken. 

Obwohl es weh tut und ich zweimal einen guten Grund hätte sie anzuheben. Aber heute bin ich stark. Die Wärme und der Druck im Zahn werden ganz sicher vergehen. Und weil der Engel wieder so herrlich liebenswert geschaut hat und der Erklärbär mir mit seiner Stimme und den zahlreichen Erklärungen zwar weh getan, aber es sicherlich nicht so gemeint hat, versuche ich alles um die Fliege mit raus zu nehmen, als wir fertig sind. Erst lenke ich sie noch ab, weil ich ja mein Autogramm heute gebe... und dann überrasche ich sie mit einer blitzschnellen Wendung und gehe zügig aus dem Raum. 

In 14 Tagen komme ich wieder. Nach laufen ist mir heute nicht. Der Zahn drückt. Vielleicht ist es ja morgen schon besser. 


Kommentare:

  1. Sieht doch alles schon wieder top aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      daraus schließe ich, Du kannst Kronen und richtige Zähne nicht ausmachen... das ist toll. :-) Das Labor hat also eine gute Arbeit gemacht.
      Dankeschön.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  2. Liebe Claudi,

    ich beneide dich nicht um die ganzen Zahnbehandlungen :-( du arme!! Aber sehr tapfer bist du! Ich bin sehr beeindruckt!! Ich hoffe aber, dass es bei dir bald vorbei sein wird mit den ganzen Zahnbehandlungen und damit du deine Ruhe hast vom Erklärbär usw.! ;-)

    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
  3. Immerhin keine Fliege zwischen den Zähnen! :-))))

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt Volker. Das wär ja noch die Krönung gewesen!

      Löschen
  4. Ahhhhhh sie kann wieder lächeln :-)

    AntwortenLöschen
  5. Das tut ja beim Lesen schon weh!
    Ohne Betäubung, ich ziehe meinen Hut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Wenigstens konnte ich so gleich was essen und mich direkt von der Teamchefin bemitleiden lassen.

      Löschen
  6. Hi Claudi,
    definitiv eine gute Arbeit vom Labor :-) .
    Und gleich noch mentales Training mit der blöden Fliege :-) .
    Solange sie nicht auf der Brille vom Erklärbär sitzt.
    Übrigens muss ich an ihn immer denken, wenn ich jetzt mal ausführlicher etwas erkäre...mit einem innerlichen Schmunzeln.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karina,
      wenn sogar ein Profi wie Du das Labor lobt, kann ich ja wirklich zufrieden sein. Dankeschön.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  7. Sehr schönes Lächeln :-)
    Sieht toll aus.
    Ich finde das auch ganz tapfer das du das ohne Betäubung machst. Ich finde es ohne Betäubung auch besser, ich hasse Spritzen :-)

    Tja, und die Fliege? Vielleicht hat die dich sogar ein wenig abgelenkt? Jedenfalls hast du mentales Training gemacht :-)
    LG Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      dankeschön. Ich habe nichts gegen Spritzen... aber wenn ich nicht Herr über meinen Körper bin, dann find ich's blöd. ;-)
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.