I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Donnerstag, 14. August 2014

Rezeptoren im Wald

Nachdem ich nun bereits festgestellt habe, dass die TomTom Runner Cardio den Puls relativ verlässlich anzeigt, nehme ich sie heute als alleiniges Messinstrument mit auf meinen Radarbeitsweg.  Ich schalte den Puls- und GPS Suchmodus schon an, als ich mein Rad hole und versuche so etwas die Zeit zu überbrücken, die die Uhr dafür benötigt genügend Satelliten für das GPS System gefunden hat. Leider braucht das heute länger als gedacht, oder ich bin einfach super schnell, das kann natürlich auch sein. 

Irgendwann gibt es eine kurze, unauffällig, Vibration und das Kommando "Los". Na, das lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Also auf dem Joystick-wipp-Knopf einmal nach rechts als Bestätigung für "Los" gedrückt und tatsächlich auch losgefahren. 


Heute klappt das prima. Ich komme gut voran, und das Knie, das sich mit einem munteren Mix aus diversen Tapebeklebungen viel Aufmerksamkeit meines Körpers erhascht, macht prima mit. Fahrradfahren ist offensichtlich genau das richtige für mein Knie. 

Die Tapebeklebung war übrigens ein Ratschlag der nicht von einem Arzt, aber von einer befreundeten Physiotherapeutin stammt. Sie ist auch der Meinung, dass man bei einem blauen Fleck keine wirkliche Therapie benötigt, aber in ihrer Meinung hilft so eine Tapebeklebung. Der Grund dafür ist, dass die Rezeptoren an der Haut, auch wenn ich das nicht direkt merke, weil viele Punkte nach wie vor taub sind, gereizt werden und deshalb das Gehirn dazu auffordern am Knie zu arbeiten. Das ist ein Trick, den ich ziemlich pfiffig finde. Also klebe ich Tape. Dank KT Tapes gibt es heute ja die Möglichkeit sich das in allen möglichen Farben zu besorgen und dann mit Hilfe einer Anleitung auch entsprechend zu kleben. Theoretisch würde es aber auch einfach reichen das Tape einfach so am Knie zu platzieren, denke ich. Den Rezeptoren ist es schließlich ziemlich wurscht wie das Tape sie beglückt. 

Heute Nachmittag schüttet es. Es gibt sogar ein richtig ausgewachsenes Gewitter. Gut, dass ich heute länger arbeite und deshalb abwarten kann, bis der Regenguss rum ist und sich das Gewitter verzogen hat. Im Wald finde ich genügend Schlammlöcher, die meinen Kopf und meine Fahrstabilität außerordentlich fordern. Bei einem verschalte ich mich und rutsche vom Pedal. Das war wohl nichts, mit Klickpedalen wäre das nicht passiert. Ich fahre ja derzeit aus "Sicherheitsgründen" noch mit Turnschuhen. Ob das so sicher ist zweifle ich aber gerade an. Also steige ich kurz ab, mache ein Erinnerungsbild und steige nach dem Schlamm wieder auf. 


Zu Hause angekommen lese ich die Uhrendaten ab. Die TomTom Runner Cardio ist zum laufen und nicht zum Fahrrad fahren gemacht, deshalb zeigt sie keine km/h, sondern lediglich Minuten pro Kilometer an. Das ist für Läufer auch genau richtig, denn Minuten/Kilometer ist eben eine Läufereinheit. Eine Pulsaufzeichnung finde ich in der nachträglichen Auswertungsmöglichkeit an der Uhr nicht. Sie zeigt mir die verbrachte Zeit, die absolvierten Kilometer, Minuten/Kilometer und die Kcal. Das finde ich auch für Läufer schade. Vielleicht gibt es die Pulsaufzeichnung dann, wenn man die Uhr am PC anschließt. Bisher habe ich mich das allerdings nicht getraut, weil mich TomTom seit meinem letzten Uhrentest immer noch mit regelmäßigen Updates bombardiert, obwohl das Programm auf dem PC längst gelöscht ist. 

Kommentare:

  1. Das sich die Tom Tom nicht auf km/h umstellen läßt, ist schon etwas unflexibel. Soll ja schließlich schon mal vorkommen, dass ein Läufer auch mals auf Rad umsteigt ....

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudi,

    schade das dein Knie noch immer nicht besser wird. Ist wirklich sehr hartnäckig dein Knie. Hätte es ein Gehirn, würde man dickköpfig sagen.
    Es ist aber gut zu lesen, das du das beste draus machst :-)
    Vielleicht braucht es auch wirklich nur genügend Aufmerksamkeit um endlich zu heilen.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.