I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Montag, 3. Februar 2014

20 Minuten

Es bringt nichts immer nur zu denken, dass man tun könnte oder tun sollte... manchmal ist es besser einfach zu machen. Kürzlich beschloss erst Thomas dass "einfach machen" durchaus eine akzeptable Lösung für viele Dinge ist. Nachdem ich heute mein Abendessen verdaut habe, mache ich es einfach und fange wieder an mich etwas sportlich zu betätigen. 

Ich rudere am Türreck, turne auf der Matte, schone mein Knie und muß mich wundern. Ich merke jeden Muskel und zusätzlich bin ich baff wofür man oder eher ich mein Knie überall gebrauche. Ich kann noch nicht mal richtig auf dem Bauch liegen... Wahnsinn. 

Nach 20Minuten bin ich fertig. Fertig mit dem vorgenommenen Programm und auch sonst fix und fertig. 20 Minuten können ganz schön anstrengend sein. Herrlich. So habe ich mir das vorgestellt. Wahrscheinlich kann ich morgen keine Gabel mehr heben, aber darüber beschwere ich mich dann einfach ein anderes Mal. 

Kommentare:

  1. Dann nimm statt Gabel den Löffel :-)))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, ha... sind Löffel leichter als Gabeln?

      Löschen
    2. Oder direkt mit den Händen die Pizza essen :D

      Löschen
    3. Sehr guter Einwurf! So wird's gemacht...

      Löschen
  2. Zur Not gehts auch püriert mit Strohhalm :-)
    Das liest sich übrigens sehr gut. Klingt nach guter Laune und Vorankommen und das freut mich!

    Liebe Grüße,
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Caro... oh je. Püriert hatten wir ja erst vor nicht allzu langer Zeit. Das brauche ich so schnell nicht noch mal.
      Stimmt... vorankommen ist richtig. Gute Laune noch nicht so 100%, aber zumindest ist sie nicht immer nur schlecht und deprimiert. Das ist viel Wert!
      Danke.

      Löschen
  3. Oben gab's auch schon die eindeutig bessere Alternative, Pizza aus der Hand. Die kann man zur Not auch mit dem Kopf im Pizzakarton liegend essen, geht alles ;-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.