I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Donnerstag, 20. Februar 2014

Das war's für 6 Monate

Die Sprechzeiten meines Hauszahnarztes sind wirklich beeindruckend. Hätte man mir früher erzählt, dass es beim Zahnarzt auch Schichtarbeit gibt, ich hätte es nicht für möglich gehalten. Aber, wie so viele, auch ein Zahnarzt geht mit der Zeit. Der Erklärbär ist heute noch um 19h für mich da, und der Engel auch. 

Ich betrete die Hauszahnarztpraxis zu früh und werde, kaum dass die Tür hinter mir ins Schloss gefallen ist, mit meinem Namen begrüßt. Das mir das mal beim Zahnarzt passiert, hätte ich nicht gedacht, und weil ich so überrascht bin, sag ich's auch gleich. Genau so. Die Wolkenfrau an der Rezeption versichert mir glaubhaft, dass ich einfach so eine nette Patientin bin, dass sie sich halt meinen Namen merken kann. Gut, dann glaube ich das. 

Überpünktlich öffnet der Engel zur Abholung die Tür vom Wartezimmer und nachdem ich ganz schrecklich vorsichtig das übliche Hauszahnarztlätzchen umgeschnallt bekommen habe, weil der Engel heute eine wirklich stille, zarte, vorsichtige Helferin hat, wird der Erklärbär gesucht. Er schaut nach der vermeintlichen Ecke, die meine Zunge seit einiger Zeit beschäftigt und er prüft das Zahnfleisch. Viel zu erklären gibt es heute nicht. Der Besuch ist wirklich erstaunlich kurz. Zumindest im Vergleich zu den letzten Terminen hier. 

Wenigstens greift der Engel noch zur Kamera und zögert so mein Heimgehen noch kurz hinaus. Die Geschwindigkeit wäre sonst wirklich zu schwer zu verkraften. Vom Erklärbär bekomme ich noch einen winzig kleinen Tiegel mit einer Zahncreme, die ich auf meinen neuen Zahn schmieren soll. Der muckt nämlich regelmäßig wenn was kaltes dran kommt. Und dieser winzige Tiegel soll da nun also Abhilfe schaffen. Da bin ich ja mal gespannt. 

Der Erklärbär, der Engel und die Wolkenfrau verabschieden sich von mir. Für 6 Monate! Das ist ja ein Ding.



Als ich heim komme liegt auf dem Esstisch ein dicker Umschlag für mich und auf der Couch der Zeugwart. Bei dem ist heute Ruhetag und wie sich das gehört, wird stilsicher auf der Couch geruht. Der Umschlag ist für mich. Die Schrift kenne ich allerdings nicht. Ich kann auch nicht raten, was drin sein könnte... also mache ich ihn auf. Zuviel Warterei bringt nichts und mein Ding ist es auch nicht. Also aufreissen. Drin ist eine Geschenkpackung von Rituals und schon weiß ich, von wem der Umschlag ganz sicher kommen muß. Die beigelegte Karte verrät den Rest. Sie hat einfach so an mich gedacht und wollte mir eine Freude machen. Weil alles was passiert eben einen Sinn hat und ganz sicher zum Ziel führt. Manchmal ist einem das Ziel halt nur nicht von Anfang an klar. So einfach ist das eben. 

Danke, dass Du an mich gedacht hast! Ein Sinn ist mir nun auf alle Fälle noch klarer als vorher... Dich hätte ich sonst nicht getroffen. Und das wäre verdammt schade gewesen! 

Kommentare:

  1. Liebe Claudi,

    das ist doch wieder eine gute nachricht. Sechs Monate kein Besuch bei Deinem Zahnfeedreamteam. So wie Du davon immer schwärmst, wird Dir ja vielleicht sogar etwas fehlen ;-) Die Behandlung sicher nicht. Da scheint ja nun wieder alles gerichtet zu sein. Und die Überempfindlichkeit des Zahns wird sich mit der Zeit geben. Da bin ich - auch aus eigener Erfahrung - ganz sicher.

    Du bist auf einem wirklich prima Weg! Ich freue mich! Und ich warte noch auf die Auflösung, woher Du den Unicampus in Trier kennst.

    Liebe Grüße
    Rainer 8-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Rainer,
      das stimmt vielleicht... ich habe mich an die ausgiebigen Zahnumsorgungen wirklich gewöhnt. Es wird komisch sein jetzt wieder zur Normalität zurück zu gehen.
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen
  2. Oh, das klingt sehr gut. Und die Empfindlichkeit geht normalerweise weg. Dieses "Tiegelchen" gibt es auch als Zahncreme, wenn es das ist, was wir auch verwenden. Und der nächste Schritt zur Normalität ist gemacht. Jetzt geht es weiter, auch wenn es eventuell kleinere Schritte sein werden.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karina,
      das Minitiegelchen ist irgendwas von Elmex in grün... sieht auch giftig aus. ;-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Glückwunsch zu 6 Monate ohne Zahnarzt-Termin-Panik-Attacken. Ich würde ZU gern mit Dir tauschen... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Eddy,
      oh je... das klingt nicht gut. Also tauschen wäre mir jetzt nicht so recht, einfach weil ich gerne erst in 6Monaten wieder hingehe. ;-) Aber Panik-Attacken hatte ich sowieso niemals... dafür sind der Erklärbärzahnarzt und sein Engel einfach zu net.
      Dir alles Gute!
      Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.