I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Montag, 1. September 2014

TomTom Runner Cardio - Abschlussgedanken


Da die TomTom Runner Cardio Uhr ja mittlerweile auch schon im Frühstücksfernsehen als neuartiger Technik Gimmick vorgestellt wird und meine Testzeit sich schon wieder mit großen Schritten dem Ende nähert, möchte ich nicht versäumen noch ein paar Eindrücke zur Uhr aufzuschreiben.
 
Ich finde das Konzept den Puls ohne Pulsgurt direkt am Handgelenk messen zu können hervorragend. Dafür gibt es zahlreiche Daumen nach oben, das muß ich wirklich sagen. Kein lästiges Gurt anlegen, womögliches verrutschen, wund scheuern oder erst nachdem mehrere Schichten Kleidung am Athletenkörper angelegt sind doch feststellen, dass der Gurt vergessen wurde, das ist wirklich herausragend. Zu überlegen ist dann natürlich in der kalten Jahreszeit die Handhabung, denn die Uhr muß ja -verständlicherweise- direkt am Körper getragen werden, das heißt unter der Jacke. Dann kann ich sie aber nicht ablesen, ohne unter die Jacke zu schauen. Das bequeme einfach mal schnell Schauen, was der Puls so macht entfällt dann leider. Aber einen Tod muß man wahrscheinlich auch einfach sterben. Alles haben geht eben nicht.
 
Die Handhabung über den dicken Knopf funktioniert gut, ist selbsterklärenend und braucht nicht viele Versuche, bis man das findet, was man sucht. Leider lassen sich einige Konstellationen anscheinend nur am PC einstellen und das habe ich bei diesem Uhrentest bewußt nicht gemacht. Ich finde, eine Uhr sollte auch so einstellbar sein. Klar finde ich es gut, dass man am PC noch zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten hat, aber ich finde grundlegende Einstellungen sollte man direkt an der Uhr vornehmen können. Und zwar alle. Ein weiterer Grund, warum ich nicht auf die Einstellungen am PC zurückgegriffen habe ist, dass mich das Programm, dass ich für den ersten TomTom GPS Uhrentest heruntergeladen hatte, weiterhin an updates erinnert, obwohl es mittlerweile längst deinstalliert wurde. Das geht gar nicht und nervt kolossal.
 
Aus diesem PC-fernen Grund habe ich es z.B. auch nicht geschafft die Uhr auf Km/h umzustellen. Sowas sollte, wie ich finde, am Gerät selbst möglich sein. Vielleicht geht es auch und die Anleitung sowie meine technischen Fertigkeiten hatten da einfach ihre Grenzen?
 
Ich finde die Uhr liefert verlässliche und plausible Pulswerte, auch wenn sie im direkten Vergleich zu anderen Uhren, wie der Timex oder den Suuntouhren die im Zeugwartschen Haushalt zu finden sind, immer abweichen. Da kann man nun aber drüber streiten, wer hier wohl die richtigen Werte liefert und ob es entscheidend ist ob man 5 Schläge höher oder niedriger unterwegs ist. Da scheiden sich die Geister. Bei der Bestimmung meiner Pulswerte sind die Uhren nie weiter als 5-7 Schläge voneinander abgewichen. Meistens war die Anzeige aber ähnlich. Pulssteigerungen hat die Uhr ebenso schnell angezeigt, wie die Uhren mit Brustgurt, genauso, wie sinkende Pulswerte.
 
Um einen Puls angezeigt zu bekommen muß ich die Uhr verhältnismäßig straff am Handgelenk tragen. Das ist nicht immer bequem. Sitzt sie allerdings zu locker, gibt's keine plausiblen - oder gar keine- Werte. Wobei ich nicht weiß, ob da das eine schlimmer als das andere ist. Nur ein richtiger Wert ist ja überhaupt sinnvoll, alle anderen kann man eh weglassen und vergessen. Nach dem Sport habe ich also einen überdeutlichen Uhrenabdruck am Handgelenk. Das passiert natürlich mit herkömmlichen Pulsuhren nicht. Die kann ich auch locker tragen. Und bei Kälte eben auch über der Jacke... aber davon hatte ich es ja schon weiter oben.
 
Mittlerweile gibt es die Uhr übrigens auch in anderen Farbvarianten als der von mir getesteten rot/ weiß Ausstattung. Etwas in Schwarz würde mir sicherlich mehr zusagen. Aber das hat mit dem Test ja direkt nichts zu tun. Die Funktionalität sollte überall gleich sein.
 
Derzeit kostet die Uhr 269EUR auf der TomTom Seite und ist bei Amazon ab 264EUR zu haben.
 

Kommentare:

  1. Interessant. Ich fand es gerade prima, dass die Uhr ohne Brustgurt den Puls misst. Aber die Sache mit dem fest umlegen ums Handgelenk und im Winter muss sie auch auf die Haut bringt mich wieder zum grübeln...
    Kopfkratz
    Habe kürzlich gelesen, sie Suuntos seien etwas seltsam zu bedienen, wie siehst Du das?
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      also weder der Zeugwart (Besitzer und ausgiebiger Nutzer der Suunto Ambit 2), noch ich (Suunto Quest) können bestätigen, dass die Uhren seltsam zu bedienen sind. Die Quest hat ein Touchdisplay, an das man sich zugegebenermaßen gewöhnen muß (ich habe es erst nach Monaten der Benutzung überhaupt entdeckt - weil ich die Anleitung nicht gelesen hatte), ist sonst aber selbsterklärend. Gleiches sagt der Zeugwart auch über die Ambit.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
    2. Und wie seid Ihr mit den Suuntos zufrieden? Hält der Akku lange durch? Gibt es "Aufhänger", GPS-Probleme o.ä.?

      Löschen
    3. Hallo Elke,
      die Quest hat keinen Akku sondern eine Batterie, die ewig hält. Der Zeugwart kann mit seiner Ambit 7 mal Sport die Woche machen ohne den Akku nachladen zu müssen. Was das GPS angeht ist die Ambit extrem zuverlässig und findet ihren Standort total schnell. Aufhänger hat der Zeugwart bisher keine erleben müssen.
      Die Quest ist keine GPS Uhr, man kann sie aber trotzdem an den PC anhängen um zahlreiche Auswertungen anzuschauen.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
    4. Hallo Claudi,
      da mich die Ambit doch sehr interessiert, und sie hier in der kleinen Stadt am Rhein mit Dom in keinem Laden anzusehen ist, noch eine Frage: Mir scheint nachd er Webseite, dass man sehr auf das Internet angewiesen ist, wenn man die Ambit programmieren will (ZB mit Intervalltraining) und hinterher auswerten. Soviel ich verstanden haben, zeigt sie nach dem Training Eckdaten im Display an, den Rest muss man über das Netz auslesen. Oder gäbe es dazu auch ein PC-Programm?
      Danke vorab und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    5. Hallo Elke,
      bei der Ambit läuft alles online, es gibt kein PC Programm. Du hast das richtig verstanden.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  2. Sehr interessant. Aber ich glaube alleine das straff tragen am Handgelenk ist schon das KO Kriterium für mich :-)
    Gut, das ich das jetzt schon mal weiß.
    Danke :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
  3. Interessantes Gerät. Aber da mich meine Pulswerte kaum interessieren, weil ich nach Gefühl laufe, ist das vermutich für mich nicht die erste Wahl. Ich warte auf eine Uhr in Neuauflage. Welche, das verrate ich noch nicht.

    Viel Spaß mit dem neuen Gerät!

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gerät wird nach dem Test zurückgeschickt Rainer... ich behalte es also nicht.
      Ich bin gespannt, auf welche Uhr Du wartest!

      Löschen
  4. Ich nutze die Uhr jetzt seit einer Woche und habe "Probleme" bei der Berechnung der kcal. Bei 40 - 45 Minuten Laufen bekomme ich werte zwischen 330 und 680 kcal als Ergebnis. Konntest Du bei Deinem Test ähnliches beobachten?
    LG Dirk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dirk,
      dieses Problem hatte ich mit der Uhr nicht. Bei gleichen bzw. ähnlichen Einheiten hatte ich immer sehr ähnliche Werte. Ist natürlich nicht so, wenn man Sprints einbaut, logisch.
      Ich habe gute Erfahrungen mit dem TomTom Support gemacht, vielleicht haben die ansonsten einen Tipp für Dich?
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.