I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Mittwoch, 16. Januar 2013

Erstöbertes Nebenprodukt

Während ich gestern auf der Rolle das Feuerwerk nicht gesehen habe, hat der Zeugwart, wie es sich für seinen Berufsstand eben so gehört, gestöbert und nach dem neusten Zeug gesucht. Dabei sucht er natürlich nicht nur Zeug, was das Team im Allgemeinen und wir im Besonderen gebrauchen kann und was zukünftig bei uns zur Verwendung kommt. Er sucht auch immer nach Büchern und anderen interessanten Seiten im Internet. 
Schön ist, was er dabei so alles immer als Nebenprodukt findet. 

Heute möchte ich meine neue Asics Laufhose ausführen, die gestern angekommen ist. Sie hat einen Windstopper und ist für dieses herrliche Wetter sicherlich hervorragend geeignet. Ich mußte sie mir ja bestellen, weil sich -vollkommen unverständlich- auf meinen Sponsoreneintrag irgendwie keine der Firmen angesprochen fühlte. Komisch, aber eben leider nicht zu ändern. Um also jeder erneuten Unterkühlung zukünftig vorzubeugen, habe ich gleich nach einer entsprechenden Ausstattung geschaut und natürlich, wie sollte es anders sein, der Zeugwart wurde fündig. Bei Lauf-Bar fand sich ein guter Preis und wir haben gleich bestellt. Schöner wäre es natürlich gewesen, wenn ein Testpaket ins Haus geflattert wäre, aber wie auch immer. 

Die Straßenbedingung heute Abend sind widrig. Schnee, 0Grad, es grisselt... also irgendwie blöd. Passend zwar für meine Hose, aber für die Unfallverhütung unpassend. Also einen Rutschlauf möchte ich heute nicht machen. Krankenhäuser möchte ich mir vorerst nicht mehr von innen anschauen. 

Ich schwimme heute lieber auf dem Trockenen. 
Der Zeugwart hat nämlich gestern beim Stöbern Frau Taormina entdeckt. Als mehrfache Olympiateilnehmerin und sogar Medaillienheimschlepperin kann Frau Taormina schwimmen, daran besteht kein Zweifel. Dass sie allerdings pädagogisch auch noch recht bewandert scheint, ist pures Glück für mich. 
Ich schaue mir also eines ihrer Videos an und hoffe darauf, dass ich sowieso schon so im Wasser unterwegs bin. Glücklicherweise sehe ich mich selbst nicht so oft schwimmen und gerade jetzt ist auch keiner hier, der mir sagen könnte, dass ich sicherlich gute 95% des Videos nicht umsetze, wenn ich schwimme. Manchmal ist es ganz gut, wenn die Träume noch funktionieren! 

Heute montiere ich also das Türreck und prüfe die Haltbarkeit der Zugbänder. Ich bin skeptisch. Als der Zeugwart allerdings mit voller Kraft an den Dingern zieht und sie so weit dehnt, wie ich es den Bändern niemals zugetraut hätte, ist meine Zurückhaltung als Unbegründet in den Hinterkopf verschoben.  
Ich mache also das Gesehene nach und setze Sheila's Übungen prima um. Sie gibt gute Tipps, wie man die korrekte Ausführung selbst überprüft und Hinweise um Fehler zu vermeiden. Das finde ich gut. 

Ich absolviere also die Übungen und habe so wenigstens etwas gemacht. Wo die Asics- Hose und ich schon nicht laufen waren. 

Kommentare:

  1. Danke für den Tip. Wo bitte finde ich die Videos von Fra Taromina?
    Lieben Gruss
    Rob

    AntwortenLöschen
  2. Hallo mein Lieber,

    die Dame ist eine fleißige You Tube Hochladerin... http://www.youtube.com/results?search_query=sheila+taormina+tube&oq=sheila+taormina+tube&gs_l=youtube.3...49137.56164.0.56652.15.14.0.1.1.0.90.818.14.14.0...0.0...1ac.1.682t3UWXgiY
    Es gibt auch ein paar Trockenübungen mit Tubes.
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Hi Claudi,
    du rüstet ja ganz schön auf, hihi. Und wenn du schon dabei bist:
    Hast du schon mal von "Yaktrax" gehört. Die schnalle ich unter die Laufschuhe, wenn es glatt ist. Geht ruck zuck und nach kurzer Eingewöhnungszeit lässt es sich auch gut damit laufen. Ich ziehe sie sogar manchmal unter meine normalen Schuhe wenn ich zur Arbeit gehe.
    Viele Grüße Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karina,
      ja, was bleibt einem da anderes übrig, als langsam aber sicher aufzurüsten. Ist ja kein Spaziergang so eine Mitteldistanz. ;-) Das muß ich Dir ja nicht erzählen.
      Yaktrax habe ich schon öfter gehört und auch bereits betrachtet... aber wir fanden uns bisher noch nicht sympathisch. Ich glaube gestern war es auch noch die zusätzliche Dunkelheit. Wenn es hell gewesen wäre, dann hätte ich der Hose bestimmt die Welt gezeigt. Aber mit der Lampe war das jetzt nicht so meins.
      Viele Grüße!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.