I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Dienstag, 1. Januar 2013

Habt Ihr abgekürzt? Neujahrslauf Gedern

Puh, ob ich jemals darüber hingwegkomme? Wahrscheinlich wird mich diese Titelfrage in 2013 noch ein bischen begleiten. 

Nachdem der Zeugwart und ich das neue Jahr erst herrlich hungrig begrüßt und eine sehr gemütliche erste Nacht in der gebuchten Suite verschlummert haben, gibt es heute früh ein äußerst schmackhaftes Frühstück. Ich sitze hier schon in Laufklamotten, denn heute startet, wie jedes Jahr um 14h das Laufteam Gedern zu seinem Neujahrslauf. Lauter flotte Läufer versammeln sich überpünktlich am Gederner See um in Gruppen auf große und kleine Laufrunden zu starten. 

Es regnet, es ist kalt und ungemütlich. 

Das Jahr 2013 schöpft gleich aus dem Vollen und kitzelt die sportlich Ehrgeizigen. Es will gleich die Spreu vom Weizen trennen. Es sorgt dafür, dass die, die Ziele haben, sich dieser bewußt werden und sich gleich zu Beginn des Jahres überlegen können, ob sie es -und wenn ja wie- ernst sie es mit selbigen meinen. 

Ich habe meine drei Ziele im sportlichen Bereich ja bereits pünktlich zum Jahresabschluß 2012 ausformuliert und kann somit nicht zurück. 
Zwar werde ich kurz schwach und hadere mit der Regenjacke, der Temperatur und dem Schweinehund. Aber weil die Teamchefin heute ihren 1:10Std. Neujahrsbegrüßungslauf auf dem Trainingsplan stehen hat, kann ich nicht luschenhaft nachgeben. Mein Trainingsplan von Asics sagt immerhin auch, dass ich laufen soll. Allerdings sind nur 5km angegeben. Ich soll langsam und gemütlich laufen in 8:55Min/km und wenn mir das zu flott ist, soll ich langsamer machen. Wow, noch langsamer? Kraß. Asics muß mich ja für wirklich erbärmlich unfit halten. 

Als die flotten Läufer loslegen, verstehe ich Asics auf einmal und weiß, warum. Ich bin ganz ofensichtlich denkbar unfit. Ganz klar. 2013 scheint sportlich nicht mein Jahr. Zumindest nicht Anfang Januar. Aber egal. Jetzt sind wir ja im strömenden Regen schon mal losgelaufen... was soll es also. Wir laufen schneller als 8:55min/km. Das merke ich sofort. Dafür brauche ich noch nicht mal das Asics-App für mein neumodisches Handy. 

Es geht wellig den Weg entlang, es regnet und die Flotten setzen sich langsam aber sicher von uns ab. Bibi ist ganz vorne dabei und auf einmal schießt Legolas aus dem Unterholz raus und ich vermutet sofort, dass Orks in der Nähe sein müssen. Als "Stich" aber nicht blau zu leuchten anfängt, bin ich beruhigt und wir laufen weiter. Wellige Abhänge runter und eklige Anstiege hoch, durch Pfützen, Schlammlöcher und buchstäblich über Stock und Stein. Meine neuen Brooks Adrenalin ASR, die gerade gestern in der Post waren, erleben heute Trail vom Feinsten. Besseres Terrain für ihr extremes Profil hätte ich mir nirgends sonst suchen können. Es ist einfach Trailrunning von allererster Güte. 

Und als wir gerade wieder einen dieser verrückten Anstiege hochwetzen werden wir von zwei der Flotten eingeholt. Ich puste gerade leicht am Limit und darf mir trotzdem die Frage "Habt Ihr abgekürzt?" anhören. Der Herr mittleren Alters, aber definitiv älter als mein mittleres Alter, fragt mich mit vollem Ernst. Von Motivation hat er wirklich wenig Ahnung. Aber ich bin nur in der Lage ihm ein "Nein, wir laufen hier volle Kanne." entgegen zu schmettern. Nach seiner Motivation, mir eine dermaßen fiese Frage zu stellen, kann ich ihn nicht fragen. Mir fehlt die Puste. Aber ich sehe die Einmündung bei der er eigentlich hätte auf uns treffen sollen, wenn er seine große Runde gelaufen wäre. Und die liegt ja vor der Teamchefin und mir. Da kommen nämlich einige der Flotten auf unseren Weg zurück. 

Aha. Soviel zur Titelfrage. Ich frage danach nicht. Ist mir auch total egal wer hier abkürzt und warum. Aber es ist trotzdem nett zu wissen. 

Wir laufen noch eine halbe Runde um den Gederner See und nach etwas über 9km, sagt das Asics-App, sind wir zurück an den Autos. Ich greife sofort zum mitgebrachten Getränk und frage mich, warum ich für dieses Unterholzabenteuer nur so wenig "standig - ovations" erhalten habe und keiner jubelt, weil ich endlich da bin. 

Die Teamchefin hat ja heute wieder besonders langsam gemacht, damit ich den Weg überhaupt zurück finde vom Berg. Bevor wir losliefen hat sie uns ja ihren Trainingsplan gezeigt. Zwei Trainingseinheiten pro Tag, Schwimmen & Radfahren oder Laufen, 2Stunden Mountainbike oder sowas. Sie ist mittlerweile top durchtrainiert und hat sicherlich über das langsame, lockere Trailläufchen nur gelächelt. 

Was wäre bloß gewesen, wenn ich den Asics Plan umgesetzt hätte? 

Kommentare:

  1. Neues Jahr und trotzdem wird ja schon wieder mit dem "unter den Scheffel stellen" angefangen!!! Du bist heute super gelaufen in dem matschigen und schwierigen Gelände. Das muss ein Flachlandtiroler aus Frankfurt Dir erst mal nachmachen!!! Mir hat es total Spaß gemacht mit Dir zu laufen und ich bin stolz auf Dich das der Schweinehund heute Morgen nicht gewonnen hat, dem hast Du ja am ersten Tag des Jahres direkt mal gezeigt wo der Hammer in diesem Jahr hängt! Freu mich ja auch weitere Läufe mit Dir!
    Liebe Grüße
    Die Teamchefin

    AntwortenLöschen
  2. Puuuhhhh.... ich habe heute total schlimmen Muskelkater im linken Fuß und Sprunggelenk. Ach herjee! Soviel Unebenes ist einfach nur für meine Schuhe ein Spaß! :-)
    Bitte mich nur für die langsamen Läufe einplanen in diesem Jahr, ok?
    Ich freu mich!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.