I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Donnerstag, 17. Januar 2013

Gerührt vom Coach

Ich bin gerührt... und gleichzeitig habe ich größte Bedenken. Wie so verschiedene Gefühle auf einmal gleichzeitig oder zumindest schrecklich nah beeinander auftreten können, ist mir unklar, aber ich bin auch kein Psychologe und sowieso ahnungslos. 

Heute ist Ruhetag und so kann ich mich weder am Rädchen noch an der Asics Hose versuchen. Ruhe heißt eben einfach Ruhe und das heißt ganz klar: kein Sport. Aber lesen kann ich... und so stöbere ich heute mal im Internet, weil der Zeugwart seinen Straßenkämpfer auf die Rolle gespannt hat und das nicht übernehmen kann. 

Und wie ich so dabei bin, stolpere ich über die neue Homepage vom Core Sportclub in Darmstadt. Die ist toll geworden! Gestaltet wurde sie von der Kreativbude, das sagt mir zwar nichts, aber Kreativ stimmt total. Der Name ist offensichtlich Programm. 
Die Seite ist wirklich total super geworden, die Bilder, die Menüführung, einfach ein tolles Gesamtbild. Spricht mich total an. 
Natürlich habe ich heute Zeit, ist ja schließlich Ruhetag und so nutze ich die Gelegenheit und fleeze auf der Couch und klicke mich einmal komplett durch. 

Die Fotos sind super und sofort schwelge ich in Erinnerungen an unsere Athletiktraining- Zeit und freue mich auf nächste Woche. Am Donnerstag sind der Zeugwart und ich nämlich wieder in Darmstadt. Wir haben Großes vor in diesem Jahr und haben uns deshalb entschieden diese Jahr ähnlich zu beginnen, wie das Letzte beschlossen wurde. 

Mit den Herren vom Core Sportclub. 

Mir hat das Training, obwohl es zu 99%, also praktisch immer, anstrengend war und mir während der Einheiten oft Schimpfwörter eingefallen sind, die ich nie zuvor verwendet habe, einfach so sehr gefallen, dass ich beschlossen habe, die Herren können mir sicherlich über die Mitteldistanz in Köln hinweg helfen. 
Deren Wissen, deren Motivation, deren Spaß an der Arbeit und deren Leidenschaft ehrlich mit mir zu trainieren, darauf zu achten, was ich leisten kann, was mir gut tut, was mich fordert , was mich fördert und an meinen Schwächen zu arbeiten. Das ist es, was am Donnerstag beginnt und das ist es auch, was mich das Training hat so genießen lassen. Die Coachs da müssen sich nichts beweisen. Es ist ihnen wurscht, wer vor ihnen steht, sie können die Leistung recht flott ziemlich gut einschätzen und wissen meist besser als ich selbst, dass ich noch kann und eine Kniebeuge noch drin ist. 

Und wie ich mich so weiter durch die neu gestaltete Homepage klicke stoße ich im Bereich "News" auf einen besonderen Teil der Homepage. Einen, bei dem ich maßgeblich beteiligt war! Wie schön. Es gibt einen Bereich "Claudi's Blog" in dem meine Beiträge über unser Athletik Training aufgeführt sind. Ich bin begeistert. Und als ich dann auch noch die einführenden Worte "meines" Coaches über mein Bloggeschreibsel lesen darf, bin ich wirklich gerührt. Ob ich das verdient habe?

Und freue mich einfach gleich noch ein bischen mehr auf nächsten Donnerstag. Obwohl es bestimmt wieder schrecklich anstrengend wird... 

Kommentare:

  1. Hi Claudi,
    dazu fällt mir nur folgendes ein: "Boah, wie geil ist das denn."
    Einen eigenen Bereich auf der Website. Und man kann voll den Stolz vom Coach herauslesen.
    Na, wenn das nicht Motivation genug ist für das kommende Vorhaben.
    Viele Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.