I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Sonntag, 4. Januar 2015

Herbsthandschuhtauglich?

Gestern hat es noch ordentlich geschneit bei uns und auch in der Nacht war uns der Wettergott gut gesonnen... der Schnee ist nämlich geblieben. Also nutzen wir natürlich die Gelegenheit und fahren heute Rad. Nach dem verwässerten Reinfall gestern ist die Wetterlage heute mehr als vielversprechend. 

Es geht selbstverständlich wieder mit dem Anlegen verschiedenster Schichten los. Irgendwann werde ich sicherlich eine perfekte Schichtung erreicht haben, nur um dann zu kurz/kurz zu wechseln und im nächsten Winter dann wieder mit der Suche nach der perfekten Schichtung zu beginnen. Der immerwährende Kreislauf der Winterradfahrer... oder vielleicht doch nur meiner? Egal. Ich habe also zwei Beinschichten und vier Oberkörperschichten an plus Buff, Mütze und Handschuhe und wir können los. 

Wann übrigens der ideale Zeitpunkt ist um von meinen Herbsthandschuhen auf dickere Winterradhandschuhe zu wechseln, weiß ich nicht. 2Grad und Schnee scheinen immer noch herbsthandschutauglich. Klingt komisch, ist aber so. 

Da wir es gestern nicht bis zum Eierautomat in Rodgau geschafft haben, fahren wir halt heute hin. Immerhin hat sich am Zustand, dass wir Eier brauchen, nichts geändert. Wir fahren also durch den verschneiten Wald und sauen uns mal wieder so richtig vollumfänglich ein. 


Anfangs ist es etwas ungewohnt im Schnee, das muß ich zugeben, aber irgendwann ist der verschneite Untergrund einfach nur einer von vielen und alles paßt. Und als wir dann auch noch den gut gefüllten Eierautomat plündern, ist die Radausfahrt wirklich perfekt. 


Allerdings habe ich zum Schluß unserer Tour tatsächlich etwas kühle Hände. Vielleicht ist das der Startschuss für die Winterradhandschuhe? 

Kommentare:

  1. Ein Eierautomat, das ist ja cool!!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudi,
    ohne Winterhandschuhe auf dem Rad? Brrr, da würde ich erfrieren... Ich würd mal sagen: Start frei auf alle Fälle für Winterhandschuhe ;-)
    Und die Eier kamen unbeschadet an...?
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      die Eier kamen tatsächlich unbeschadet an und konnten sich dann im Kühlschrank aufwärmen.
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen
  3. Liebe Claudi,
    na dann schnell auf die Winterradhandschuhe umsteigen. Bevor der Winter zu Ende ist :-)
    Bei uns ist das Wetter jetzt auch wieder wunderschön. Bei uns kann man allerdings nicht im Wald fahren oder laufen. Dort ist alles richtig vereist. Vom ständigen Schnee fallen-Regnen-tauen-Schneefallen sind manche Wege einfach nur noch mit Sschlittschuhen befahrbar :-)))
    Gestern war ich auf der Rolle. Und hab Sissi geschaut. Einfach cool :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helge,
      ich muß sagen, ich bin schon etwas neidisch, dass Du jetzt Sissi auf der Rolle geschaut hast... im Wald war sie leider nicht.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  4. Bei diesen Temperaturen aufs Rad ... Es gibt tatsächlich Dinge, auf die ich verzichte. Aber das ist vermutlich auch eine Frage der Gewöhnung. Dir hat es Spaß gemacht. Das ist das Wichtigste.

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Rainer,
      es war wirklich schön auf dem Rad, das war mir auch am Wichtigsten. Im Moment bin ich ja ohne Trainingsplan in der reinen Spaßsportphase... ohne Ziel, nur der Weg.
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.