I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Dienstag, 27. Januar 2015

Treppe stemmen

Heute tauche ich in die Welt der Physiotherapie. Zum ersten Mal. Ich weiß, ich hatte mal sowas, als ich jünger war... viel jünger. Wahrscheinlich damals, als es noch Krankengymnastik hieß? Also geht's heute los. Der erste Termin ist ein Betastungs- und Auskundschaftstermin. Der Physiotherapeut, bei dem ich in Behandlung bin, ist selbst ein Triathlet und hört sich meine Geschichte an. Dann stellt er sich dem Knie vor und tastet es ab. Ausführlich. 

Er nimmt sich auch das gesunde Knie vor und dann erfühle selbst ich, als Gefühlsstoffel, den Unterschied zwischen gesund und lädiert. Mein Knorpel quietscht. Nicht viel, aber fühl- und hörbar. Wie gruselig. Da kriege ich ja gleich noch zusätzlich Gänsehaut. Was direkt nichts nützt, leider. Der Knorpel ist zu trocken. Vielleicht nur metaphorisch gesprochen, aber für mich durchaus plausibel. Das Quietschen gehört da nicht hin und ab sofort arbeite ich also dagegen. 

Und das mache ich, indem ich unsere Treppe anhebe. Zumindest bildlich gesprochen. Ich soll mich eigentlich in einen Türrahmen stellen... allerdings bin ich dazu zu klein. Liegt vielleicht auch daran, dass wir extra hohe Türrahmen haben. Warum weiß nur der Geier. Also stemme ich unsere Treppe. Und zwar in dem ich leicht in die Knie gehe. 35mal am Stück, dann ein paar Sekunden Pause und dann gleich wieder. Insgesamt 6 Mal. Mit der Zeit soll das leichter gehen und ich tiefer in die Knie gehen können. Ich bin gespannt.   


Der aufmerksame Leser und Bildbetrachter hat es bemerkt... es handelt sich um Treppenstemmsport und damit um eine durchaus kontaktlinsentaugliche Sache. Ich habe die Linsen heute insgesamt 3 Stunden in den Augen und bekomme sie dann doch tatsächlich beim ERSTEN (1.) Mal zu greifen. In jedem Auge ist also nur ein Handgriff notwendig und schon habe ich die Linse in der Hand. Das ist der absolute Knaller und noch nie vorgekommen. Wahrscheinlich ist die Linseneingewöhnung jetzt auch vorbei? Weil eben die nächste Baustelle, das Treppe anheben, aufgemacht hat. 

Mit Brille und Stoppuhr begebe ich mich dann noch mal auf die Matte. Natürlich zum planken. Der 1. Februar rückt immerhin mit großen Schritten näher... mit ganz großen Schritten. Und dann geht's ja los mit der Plank-Challenge. Heute wird also mit Stoppuhr geplankt und siehe da... das kontinuierliche Üben dieser fiesen Sache scheint tatsächlich Wirkung zu zeigen. 


Das ist ja ne Wucht. Ich bin gespannt wann ich über 1 Minute hinaus schaffe. 

Kommentare:

  1. Neuer Ansatz neues Glück für das Knie. Auch wenn das Foto nicht zu sehen ist, hoffe ich das die Treppe als Trainingsgerät durchhält ;-)

    Apropos Durchhalten. Du hast viel Geduld mit den Kontaktlinsen. Ich hätte da schon längst die Krise gekriegt ...

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Volker,
      die Kontaktlinsen lohnen sich so dermaßen für das Schwimmen... Du würdest es auch probieren, bis es klappt, wenn Du dieses Gefühl hättest! ;-)
      LG
      Claudi

      Löschen
  2. P.S: noch ein kurzer Nachtrag

    Mich ätzen diese Sicherheitsabfragen bei Blogspot sowas von an. Kann man das nicht abschalten?

    Mal ganz lieb frag ;-)))

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Claudi,
    irre, jetzt stemmst du auch noch Treppen.
    Du bist ja nicht zu bremsen. Dann geht es dem Knie jetzt an den Kragen.
    Hoffentlich hällt die Treppe das aus :-)))
    Und das mit den Linsen hab ich dir ja voraus gesagt :-)
    War klar das du das hinbekommst
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt Helge... Du hast es vorausgesagt. Und hattest recht. Wahrscheinlich mache ich irgendwann auch eine Langdistanz. Weil Du recht hast. Das wäre ja ein Ding!
      Claudi

      Löschen
  4. Holla, da merke ich doch gleich mit schlechtem Gewissen und Bedauern, wie lange ich nicht mehr in Deinen Blog geschaut habe. Sorry. Planken? Kontaktlinsen! Und was zum Teufel ist am 1. Februar?

    Das mit dem Knie erstaunt mich. Du warst davor nicht beim Physio? Erstaunlich! Aber jetzt werden eben Treppen gestemmt, bis das Knie stabil ist. Viel Spaß und vor allem Erfolg dabei.

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainer,
      willkommen zurück! ;-) Ja, es ist einiges passiert...
      Am 1. Februar startet so eine verrückte Sache: die halbe Welt hat sich über soziale Netzwerke zum planken organisiert und ich hab auch "hier" geschrieen. Unglaublich.
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.