I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Montag, 3. Oktober 2011

Guter Ratschlag

Ich bin fix und fertig. Da morgen der Neustart ist habe ich heute schon mal geübt wie das mit dem Wecker funktioniert. Es ist möglich, dass ich den Wecker morgen weit von mir werfe. Mal sehen. Heute hat er mir nicht gefallen. Wie auch immer.

Ich stand auf und wäre besser liegen geblieben.
Fit ist was anderes.

Meine Laufschuhschnäppchen haben mich sehnsüchtig angeschaut. Ich sah Strand, Sand und Wärme in ihren Schnürsenkeln und habe daher beschlossen, dass ich ihnen heute die zukünftige Heimat zeige. Wir marschierten los.
Ich fühlte mich nicht nicht fit.
Wie bereits erwähnt.

Aber blitzschnell erinnerte ich mich an einen Hinweis der Frau Duck und des Tur-Tur's von gestern und ich erkannte, dass auch dieser miserable Lauf einen positiven Aspekt haben könnte. Beide haben mir nämlich gestern mitgeteilt, dass ein Km weniger laufen und zum Abschluß ausgiebiges Stretchen durchaus eine sinnvolle Trainingseinheit ergeben können. Beide sind sehr belesen und haben Ahnung. Daher verlasse ich mich voll auf diese Aussage.

Nach 4km schleppte ich mich daher heim. Und dehnte.
Ausgiebig. Ich hab einige Muskeln die ich dehnen kann und so wurde es wirklich ausgiebig.

Den Lauf schreibe ich total ab. Ich kam kaum von der Stelle, es war heiß, ich war furchtbar angestrengt. Ich bin nicht sicher, ob meine Füße sich überhaupt vom Boden angehoben haben oder ob es eher ein Schlurfen war. Furchtbar.
Aber das Dehnen war prima.

Danke also für den guten Tipp. Der hat meinen Lauf gerettet. Oder was es auch immer war. ;-)

Kommentare:

  1. Hoffe, dass dein Neustart heute gelungen ist und dass dein Wecker auch zukünftig für dich da sein darf und sich nicht in Einzelteilen auf dem Boden im totalen Dunkel wiedergefunden hat. Ist es bei dir morgens auch schon so finster...?

    Wie auch immer, ja, ich kann den beiden Belesenen nur zustimmen. Manchmal ist weniger mehr und eben auch eine Einheit für sich!

    AntwortenLöschen
  2. Hey, schön, dass Du gut zurück gekommen bist! Und für den Neustart: Alles GUTE!!!!! (lass den armen Wecker am Leben... ;-))

    lg
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Tja.. aber das stimmt schon Trainingseinheit ist Trainingseinheit.. egal wie lang oder kurz.. immerhin hat man sich so von der Couch wegbewegt. Grins.. und danach ist es immer fürs EGO so schön. Also so geht es mir..

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.