I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Dienstag, 21. Januar 2014

Das musste einfach sein

Bislang hat sich noch kein Orthopäde im Rhein-Main Gebiet mit einer Verfügbarkeit gezeigt und ich muß zugeben, irgendwann wird selbst jemand mit einem großen Engagement der ständigen Gleichgültigkeit und den Absagen müde. Mittlerweile arbeitet nicht nur meine Krankenkasse sondern auch der überweisende Arzt mit Hochdruck an der Problemlösung und ich bin gespannt, was der Druck bewirkt. Dem Knie geht es wie in den letzten Wochen. Es findet bewegen nicht so prima und wird deshalb ab und an ziemlich dick und die blauen Flecke schmerzen und halten mich oft wach. Ich kann aber weiterhin jede Bewegung (außer hinknien) machen und habe dabei keine Schmerzen. Strecken, Beugen, Treppe hoch, Treppe runter... alles geht.
 
Ich habe schlechte Laune. Diese Arztodysee zieht mich runter. Ich fühle mich nicht Ernst genommen und unwichtig. Ganz offensichtlich ist es vielen Ärzten und Arzthelferinnen egal, ob ich schlecht schlafe oder nicht und ob ich laufen gehen kann. Sie haben andere Sorgen. Das ist mir auch klar. Ich bin nicht der Nabel der Welt. Trotzdem finde ich wirklich, dass mein Knie eine gewisse Fürsorge verdient hat. Und meine Seele auch.
 
Vor Monaten schon habe ich die Eintrittskarte irgendwie organisiert und bin heute heilfroh, dass die Herren genau jetzt in Frankfurt vorbei kommen um mich aufzuheitern. Ich bin sehr glücklich, dass mich der Unfall nicht so hemmt, dass ich nicht hingehen kann.
 
Ich habe heute einen wahnsinnig tollen Abend mit Scooter und hoffe, dass ich bald wieder so toll rumhüpfen kann, wie HP.
 

Der hat eine Kondition, die sich gewaschen hat. Unfassbar, was der rumspringt. Herrlich. Das Konzert hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen... und wenn mir mein Knie irgendwann mal Bewegung nicht mehr übel nimmt, dann hole ich das ganze Rumgespringe auch ausgiebig nach.
 
Das musste einfach sein und hat meine Laune massiv angehoben. Danke, Scooter... ich war heute Abend wieder mal jung und ohne Sorgen. Das habt Ihr gut gemacht.

Kommentare:

  1. Der gute H.P. Baxxter ist ja auch Läufer, also ist ide Kondition von ihm kein Wunder :-)

    Du bist zwar nicht der Nabel der Welt, aber ein Mensch und eine Patientin, die der Aufmerksamkeit und Behandlung benötigt, da darf man einen vernünftigen Umgang wohl erwarten.

    Bleib tapfer.

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ach schau mal... da bist Du ja gut informiert. Ein Läufer also.
      Danke für Deine Worte.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  2. Jetzt muss ich aber sagen das du mich voll neidisch gemacht hast! Du warst bei SCOOTER!!!!!!!!!!!!! Wie geil ist das denn!!! Ich habs leider noch nie zustande gebracht ein Konzert zu besuchen.

    Ansonsten wünsche ich dir jetzt wirklich mal eine schnellere Heilung. Das darf doch alles nicht wahr sein.Es kommen sicher bald wieder bessere Zeiten!!

    Gruß aus dem Spessart
    Frank

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.