I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Sonntag, 12. Januar 2014

Herrliches Wetter

Mein Knie schmerzt zwar nachts nicht mehr so extrem, aber angeschwollen ist es nach wie vor und ordentlich blau ebenfalls. Ich kühle es also heute, während ich mich ansonsten um das weitere Ausräumen von Kisten kümmere, wasche und putze. Ein Haushaltssonntag irgendwie. Solche sind auch mal ganz schön. 

Draußen ist herrliches Wetter und es ist einfach schrecklich nicht laufen gehen zu können. Das zieht mich noch mehr runter. Es hat wirklich so gut geklappt die paar Mal die ich jetzt laufen war und dann machen so 30min Rolle fahren alles wieder zunichte und werfen das Knie zurück. Echt total blöd. Da kann wirklich keiner was für, außer ich selbst. 

Ich gehe trotzdem raus, obwohl ich nicht laufen gehen kann. Ich gehe spazieren. So bin ich wenigstens an der frischen Luft, bei 1°C wird das Knie auch gut gekühlt und ich bewege es. Das soll ich ja. Zwar nicht übermäßig, aber 40Minuten spazieren wird schon nicht übermäßig sein. Hoffe ich. 

Läuferisch ist der heutige Tag ein richtiger Reinfall. 100% und vollkommen. Ich bin deprimiert. Immer noch. 

Kommentare:

  1. Hi Claudi,

    es tut mir sehr leid, dass Du einen Rückschritt verzeichnen musst! Ich drücke ganz fest die Daumen, dass es bald wieder voran geht.

    Liebe Grüße und Kopf hoch!
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Caro. Das ist lieb von Dir.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.