I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Montag, 20. Januar 2014

Patienten wie ich

Heute früh muß ich unter der Treppe etwas hochholen und kann nicht. Nur mit Mühe verbiege ich mich so, dass ich ohne zu knien, denn das ist schmerzhaft, dran komme. Ich bin wütend darüber. Das ist kein toller Tagesbeginn.
 
Und dann das.
Es ist wirklich unglaublich, was ein einzelner Arztbesuch an Depressionen hervorrufen kann. Ich bin heute wirklich entmotiviert worden. Mit einem Schlag. Mein Knie braucht Zeit. Das sagt jeder und es ist mir auch klar. Es war eine schwere Verletzung und die ist halt nicht weggehext...
 
Der Arzt möchte trotzdem, dass ein Orthopäde sich mein Knie anschaut. Der blaue Fleck hält sich einfach zu lange. Nicht, dass doch noch etwas verletzt ist, was man bisher unberücksichtigt gelassen hat. Vielleicht hilft auch Physiotherapie? Man weiß es nicht.
 
Ich bekomme eine Überweisung zum Orthopäden und eine Empfehlung, wo ich hingehen soll. Ein Traumaspezialist soll es sein, der viel Erfahrung mit Sportunfällen hat. Auf der Überweisung steht Leistungsportlerin drauf. Ich wäre viel besser trainiert als der Ottonormalpatient und deshalb muß der Kollege entsprechend informiert werden. Ach was. Das ist das Einzige was mir heute ein Lächeln auf das Gesicht zaubert.
 
Der Anruf in der Praxis bringt Ernüchterung auf der ganzen Linie. Erst darf ich entweder die 2 für Privatpatient oder die 1 für Kassenpatient drücken. In der Leitung für Privatpatienten geht sofort jemand dran, der mich dann rüde auflegt und vorher mitteilt, dass ich mich verdrückt habe. In der Leitung für Kassenpatienten antwortet ein Automat, dass alle Mitarbeiter am Patienten seien und ich deshalb später nochmals anrufen soll. Als ich irgendwann später, nach endlosen Warteschleifen und vielen Versuchen einen Menschen an der Kassenpatientenstrippe habe und mein Anliegen schildere, bekomme ich als nächstmöglichen Termin Ende April genannt. Allerdings werden derzeit noch keine Termine für Ende April vergeben, weshalb ich mich einfach irgendwann in der nächsten Woche noch mal melden soll, dann wäre der Terminkalender für diesen Zeitraum im April sicherlich geöffnet. Ahja. Ende April also.
 
Auch auf meine Nachfrage, wie man sich das denn nun zwischenzeitlich vorstellt, weil ich ja akut Schmerzen habe und den Arztbesuch jetzt brauche, bekomme ich nur die Antwort, dass es früher nicht geht und man mir noch einen angenehmen Tag wünscht. Der Hohn schlechthin. Das ist einfach unfassbar. Ich führe viele Telefonate dieser Art am heutigen Vormittag. Und meine Laune wird immer mieser.
 
Meine Krankenkasse hat extra einen Servicebereich, der nur dafür eingerichtet ist, um Patienten wie mir dabei zu helfen einen zeitnahen Termin bei dem Facharzt zu bekommen, für den sie eine Überweisung vorliegen haben. Einen extra Service! Was ein Kostenfaktor. Ich kann das kaum glauben. Aber ganz offensichtlich ist diese Einrichtung mehr als notwendig. Das hätte ich niemals gedacht. Ist ja nicht so, als wohne ich auf dem Land und im Umkreis von 200km gibt es keine Ärzte, ich wohne im Rhein-Main-Gebiet!
 
Ich warte nun also ab, was meine Krankenkasse für mich erreichen kann. Solange habe ich einfach weiter Schmerzen und bin unbeweglich und deprimiert. Hoffentlich kommt nicht noch die Behandlung mit Stimmungsaufhellern hinzu...

Kommentare:

  1. Oh ja, das hasse ich wie die Pest. Die Telefonansage ist ja wohl eine Frechheit. Ich empfehle unseren Patienten auch immer den Service der Krankenkassen. Das funktioniert ziemlich gut. Manchmal lasse ich sogar eine Helferin von mir anrufen und Termine ausmachen, damit es wirklich schneller geht.
    Boah. Ich rege mich gerade sowas von auf. Dabei habe ich Ruhetag (sportlich gesehen ) ;-).
    So, ich gehe dann mal wieder was schaffen, egal ob Kasse oder Privat übrigens :-).
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karina,
      stimmt, Du bist ja quasi "auf der anderen Seite". Schön, dass Du meinen Frust verstehen kannst. Ich hoffe, die Krankenkasse kann schnell was organisieren.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  2. Also die Telefonansage mit einer Trennung nach Kassen- und Privatpatient ist ja ein Frechheit. Die Praxis könnte man ja schon nach dem Antidiskriminierungsgesetz verklagen.

    Das macht mich wütend und zeigt, was wir in unserem hochzivilisierten Deutschland für ein krankes System haben.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass Deine Krankenkasse was für Dich tun kann.

    Liebe Grüße und Kopf hoch!

    Volker

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Claudi,
    unfassbar, da fühlt man sich einfach nur machtlos und...
    ...ja und deprimiert wenn man so etwas erlebt!!
    Ich hoffe wirklich, dass deine Krankenkassa schnell etwas erreichen kann, damit du für deine Schmerzen Hilfe bekommst und nicht allzu lange warten musst!!
    Ich drück dir die Daumen!!
    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anna,
      Daumen sind nötig... ganz offensichtlich.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  4. Ach liebe Claudi,
    das ist einfach .... man, da fehlen einem die Worte. Wenn das mit der Krankenkasse nicht klappt, so hilft es manchmal auch, daß der eigene Arzt (also der die Überweisung geschrieben hat) direkt beim Kollegen anruft und einen sehr zeitnahen Termin ausmacht. Hat mein Arzt nach einem Autounfall auch schon gemacht und ich konnte sogar noch am gleichen Tag hin!
    Good Luck, meine Liebe! Und Kopf hoch, es kommen auch wieder sonnige Tage!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Claudi,

    als ob die Sache mit den Zähnen nicht genug wäre, nun auch noch Facharzt-Termin-Probleme. Vielleicht ist es ein kleiner Trost zu wissen, dass die Situation in Österreich ähnlich ist: Bei Fachärzten mit Kassenvertrag wartet man schon mal 6 Monate auf einen Termin -- auch im Akutfall. Wenn man anmerkt, dass man aufgrund von Schmerzen oder dgl. nicht so lange warten kann, wird einem direkt gesagt, dass man "woanders" hingehen soll. Was mit "woanders" gemeint ist, kannst du dir sicherlich denken; genau, in eine Privatpraxis, denn dort bekommt man binnen weniger Tage einen Termin. Diese Zwei-Klassen-Medizin ist wirklich verachtenswert!

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass dir deine Krankenkasse rasch und zufriedenstellend helfen kann und dein Knie endlich ganz gesund wird!

    LG,
    A

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Claudi,
    Das ist echt ne Frechheit. Ich kann deinen Frust verstehen. Ich finde auch, solche Telefonansagen sollten verboten werden.
    Ich drücke dir die Daumen das du jetzt schnell Hilfe bekommst. Kann ja nicht sein, das es nicht voran geht nur weil sich kein Arzttermin findet.
    Da kann man sich echt drüber aufregen.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      in Deutschland scheint das, was mir derzeit passiert, offensichtlich ein Normalfall zu sein. Unfassbar und traurig, aber offenbar die Realität.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  7. Hi Claudi, irgendwie kam mein kürzlich getippter Kommentar zu diesem Post nicht durch. Zusammengefasst wollte ich Dir nur sagen, wie leid mir das tut und dass ich der Meinung bin, dass ein solche System dringend einer Überarbeitung bedarf. das ist das allerletzte!
    Liebe Grüße,
    Caro

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.