I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Montag, 3. März 2014

Arbeite an der Mitte

Pünktlich zum angesagten Lauf ABC sind der Zeugwart und ich heute am T3. Wir setzen uns an der Tartanbahn auf die Bank. Da es hier WLAN gibt lädt der Zeugwart erst mal die Trainingsdaten seit Samstag in das System hoch. Der Trainer soll schließlich sehen, was sein Trainingsplan bewirkt hat: einen fitten Zeugwart. 

Als die Meute zumindest zum Teil für das Lauf ABC angetreten ist, legen die Herren los. Erst laufen sie sich munter ein und dann legen sie los. Herrlich, wie alle Herren barfuß über das Fußballfeld hüpfen, springen, anfersen und wackeln. Sie laufen vorwärts und rückwärts, bis klar ist, dass nun Zeit zum Schwimmen ist. 

Vorher dürfen wir noch Videos ansehen. Martin hat uns beim gestrigen Nachmittagstraining gefilmt, und die Videos ausgwertet. Und damit wir auch was davon haben, schauen wir die Videos heute an. Ich schaue und bin, gelinde gesagt, überrascht. Ich frage mich, warum ich überhaupt vorwärts komme und ob schwimmen wohl die richtige Sportart für mich ist. Vielleicht sollte ich zukünftig einfach sowieso auf Triathlon verzichten. Schwimmen kann ich offenbar so gar nicht, Radfahren führt zu schweren Unfällen und im Laufen habe ich bisher nur zwei Blumentöpfe gewonnen. Viel ist das nicht. 

Grundsätzlich soll ich am Druckpunkt arbeiten... falls ich mich doch entscheide weiter zu schwimmen. Gut, da wir ja im Trainingslager sind finde ich, kann die Entscheidung ob ich mit dem Sport für immer aufhören sollte, auch noch etwas warten. Für den Moment arbeite ich also erst mal an den Themen. Also an einem Thema. Ich muß meine Arme näher zur Körpermitte führen. Das klingt herrlich einfach und ist einfach nur die Hölle. Unglaublich, wie schwer es ist urplötzlich ständig die Körpermitte zu suchen, zu finden und zu behalten. Außerdem achte ich darauf, dass meine Hand nicht frühzeitig absackt. Das passiert im Video nämlich auch ständig. Ständig. Wie deprimierend. 

Heute Abend schwimme ich rund eine Stunde. Also 55Minuten um genau zu sein. Da ich ein großer Freund vom Runden bin, runde ich die also auf. Immerhin habe ich vorher ja auch noch Schulterbeweglichkeitsübungen gemacht und nun unter der Dusche noch gedehnt. Die warme Dusche im T3 ist einfach gigantisch. 

Der Zeugwart und ich laufen fix und fertig wieder den Berg runter zum Hotel und fallen direkt zum Abendessen ins Restaurant ein. Das Buffett ist gut gefüllt, bis wir wie die Heuschrecken darüber herfallen. Am Tisch versuche ich noch allen Wasser aus der 1,5l Plastikflasche einzuschenken und kippe dabei erst mal einen ordentlichen Schluck über den Tisch. Ich kann das aber prima mit dem absolvierten Schwimmtraining erklären und ernte Verständnis am Tisch. Glück gehabt. 


Kommentare:

  1. Hallo Claudi,
    oh, du solltest nicht gleich ans aufhören denken, nur weil du meinst, du schwimmst nicht gut :-)))
    Das geht fast allen so, wenn sie mal ein Video sehen von sich selbst.
    Ich schwimme auch immer so vor mich hin und denke alles ist gut, bis mal jemand ein Video macht und jemand sagt, was alles falsch ist.
    Ich glaube, wenn alle, die nicht perfekt schwimmen, damit aufhören, sind die Schwimmbäder leer :-))
    Das mit dem Schwimmen schint ja gut zu klappen, und dein Knie scheint das gut mitzumachen. Das freut mich rießig. Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß und gutes Training :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ich habe das Gefühl, dass ich wirklich überhaupt gar nicht schwimmen kann... :( aber jetzt höre ich erst mal nicht auf mit dem Schwimmen. Bis ich wieder in Deutschland bin, kann ich der Sache ja noch eine Chance geben.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.