I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Dienstag, 18. März 2014

Ein Engel im Urlaub

Ich habe einen Druckschmerzt. Nicht im Knie, sondern im Kopf. Punktuell. Gott lob. Mein Zahnfleisch schmerzt am Eckzahn, wenn ich dran komme und wenn ich außen über der Lippe an die Stelle komme schmerzt es auch. Ich bin auch tagelang tapfer, weil ich ja nicht wegen jedem bisschen zum Erklärbär fahren möchte. Der muß sich auch denken, dass ich einen an der Waffel habe, wenn ich da ständig bei ihm antanze.  

Heute habe ich aber die Faxen dicke. Ich rufe an und fahre hin. Meine Gesundheit ist mir wichtig. Ein ganz neues Konzept. Heute schnappe ich mir die Brigitte, weil ich nicht schon wieder Lust auf Königshäuser habe. Ich bin offensichtlich zu oft hier, die Königshausausgabe hat seit Samstag noch nicht mal gewechselt. Unglaublich. Lange warten muß ich als Tagsübernotfall nicht. Das ist schön und kommt mir entgegen. 

Der Erklärbär hört sich dann meine Druckpunktgeschichte an und stellt so ganz nebenbei fest, dass der Engel Urlaub hat und ich mir ganz offenbar die unangenehmen Termine dann lege, wenn Engel reisen. Heute wird's nämlich richtig blöd, sagt er. Er will mich behandeln, ohne Betäubung. Was ist das denn für eine Idee? Und wie kommt er bloß auf so etwas? Klar, er hieße nicht Erklärbär, wenn er es nicht erklären würde... trotzdem verstehe ich nun, warum Leute nicht gar zu gerne zum Zahnarzt gehen. 

Zum sterben ist es nicht. Aber äußert unangenehm. Und so plötzlich und so stechend. Eine fiese Sache so eine Wurzelbehandlung ohne Betäubung. Und wo ist in so einem Moment bloß der Engel? Ich habe also heute nur eine beruhigende Stimme, die zu mir spricht. Sonst sehe ich auch noch ihre ruhigen Augen, wenn ich angsterfüllt hochstarre. Heute fehlen sie. Ich starre einfach so angsterfüllt und knautsche den Stressball. Ohne Engel ist es einfach nicht das Gleiche und viel schmerzhafter. Wer schickt Engel überhaupt in den Urlaub? Wo wollen die denn überhaupt Urlaub machen... und von was? Von den Wolken? Ich kann das nicht verstehen. 

Tapfer halte ich die Behandlung durch. Immerhin überlege ich mir die ganze Zeit, wo so ein Engel sich im Urlaub wohl aufhalten könnte. Gibt es Urlaubswolken? Engeldomizile? Sonnencreme für die Flügel? Diese Gedanken lenken mich ganz gut ab und schon ist alles verschlossen und ich mit den Worten: dann bis zum regulären Termin, wieder entlassen. 

Und jetzt lasse ich mich erst mal von jedem bemitleiden, weil ich keine Betäubung bekommen habe. Dann, gleich im Anschluß kläre ich das mit dem Engel auf Urlaub. 

Kommentare:

  1. Oh nein, Claudi! Das ist ja wirklich fies...hoffentlich war's das jetzt erstmal mit unangenehmen Überraschungen!

    Liebe Grüße,
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Caro,
      das hoffe ich auch. :-( Und das, wo der Engel doch Urlaub hat.
      Viele Grüße, Claudi

      Löschen
  2. Das ist ja richtig fies!!!! Gute Besserung!
    LG Sonia

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.