I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Sonntag, 10. April 2011

Shoppingerfahrungen

Wenn man sich als interessierter Käufer in einem Laden besser auskennt als der angestellte Verkäufer finde ich das wirklich befremdend.

Da mir in Freiburg viele Läufer mit einem Garmin 310XT begegnet sind, die zuverlässig ihre eigene Durchschnittsgeschwindigkeit in Min/ Km ablesen konnten hatte ich in der letzten Woche vermehrt nach GPS Uhren geschaut. Wichtig dabei ist mir eigentlich, dass die Uhr eben auch alltagstauglich ist. D.h. ich suche nicht nur einen Sportcomputer der mir neben der Uhrzeit und "Runden"zeiten (also Km abstoppen) auch noch die Möglichkeit gibt den Puls zu bestimmen und eben die derzeitige Geschwindigkeit abzulesen sondern ich möchte die Uhr auch täglich im Büro anhaben können. Das heißt, sie sollte nicht zu riesig sein und nicht quietschorange. *lach* Der Garmin 310XT fällt daher komplett raus, die Maschine sieht aus wie ein großer Fernseher an meinem kleinen Handgelenk.
Also nutzte ich den Besuch im Laufladen um das Angebot an Garminuhren zu begutachten. Ich sah mich um und wurde auch gleich von einem Mitarbeiter angesprochen ob ich Hilfe benötigte. Die kurze Sequenz der Begrüßung gab mir bereits zu denken:
Ich: Hallo, ich habe letzte Woche beim Freiburg Marathon viele Läufer mit dem Garmin 310 XT gesehen.
Er: Echt? Beim Marathon? *schweigen und unverständliches Kopfschütteln*
Ich: Kannst Du Dir nicht vorstellen, dass ich beim Marathon mitlaufe? Oder ist die Uhr dafür nicht geeignet?
Er: Ähhhhhh, nein klar. Marathon. Ja, ähhh, die Uhr ist halt eine Profiuhr, eher für Triathlon.

Aha. Gut. Ich lasse das unkommentiert.

Ich schaute mir dann den Forerunner 110 an (eine schöne kleine GPS Uhr) und fragte ein paar Sachen. Schnell war mir aber klar, dass ich hier keinen Garminuhren-Profi vor mir hatte und nahm mir einen der ausliegenden Prospekte mit. Ggf. warte ich bis zu einer der nächsten Marathon- oder Triathlonmessen und erkundige mich vor Ort bei den Spezialisten.
Auch interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch den Timex Ironman Global Trainer (Timex T5K 267). Der bietet auch so ziemlich alles, was ich mir so vorstelle und natürlich auch für die Zukunft genug damit mir's nicht langweilig wird.

Dann wollte ich mich auch noch nach alltagstauglicheren Barfußlaufschuhen umschauen. Ich bin ja Besitzerin der Vibram Five Fingers die ich ganz gut finde. Ich kann sie mittlerweile richtig lange am Stück anhaben und absolviere, wenn es warm genug ist draußen, auch mein Lauf ABC damit. Das passiert allerdings nicht so oft, das muß ich zugeben. Egal.
Die Five Fingers sind meiner Meinung nach überhaupt nicht alltagstauglich. Ich möchte in denen weder zur Arbeit am Casual Friday gehen, noch einkaufen oder zum Bäcker. Sie erinnern mich an Hobbitfüße und ich sehe sie als reine Sportgeräte. Ich kann da einfach nicht über meinen Schatten springen. ;-)
Also dachte ich, im Laufshop wäre ich an der richtigen Adresse. Durch die Einstiegsfrage beflügelt frage ich also nach alltagstauglichen Barfußschuhen und wurde kurz aufgeklärt, dass es von Nike nun zwei Versionen des Free's gibt. Einen zum laufen (den run+) und einen (den 3.0) der dem Barfußlaufen eben besonders nahe kommt. Ich probierte den 3.0 an. In schwarz/neongrün. Nicht hübsch... fühlten sich aber ganz ok an. Blöd, dass ich noch die große Blase an der Fußsohle habe, so konnte ich das Gefühl nicht voll wahrnehmen. Da muß ich also noch mal wiederkommen. Als Alternative wurde mir noch ein Adidasschuh angeboten. Zur derzeitigen Aktion von Nike, dass ich mir den Free so zusammenstellen kann wie ich möchte wurde ich völlig im Unklaren gelassen. Schade.

Als ich den Trance10 ausgezogen habe um den Nike free anzuprobieren wurde ich übrigens gefragt, ob ich von "Brooks" bin. ;-) Da war der Herr gut informiert, dass der Trance noch nicht im Handel ist und ich ihn daher als "insider" haben müßte. Als ich dann noch erwähnte, dass ich ein Brooks Testläufer bin war seine Welt wohl für den Tag endgültig aus den Fugen geraten. *lach*

Kommentare:

  1. Spannende Shoppingerfahrungen, die du hier beschreibst. Diese selbsternannten Experten liebe ich. Wenn ich selbst weiß was sich will, dann ist's mir (fast) egal wo ich einkaufe. Generell bevorzuge ich den Fachhandel und bin bisher ganz gut damit gelegen. In den großen Ketten ist's so ähnlich wie in den Baumärkten ...!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Claudi!
    Über Reinhards Blog bin ich zu Deiner Seite gestoßen und möcht hier öfter reinschauen. Sehr sympatisch und sehr interessant, wie Du schreibst!
    Zu Deiner Garmin-Wahl: Der 310XT ist klasse! Und vor allem beim Laufen. Meiner Meinung nach viel besser als das Timex-Teil. Ein Freund von mir hat die Timex und mir scheint, als wäre diese Uhr lange nicht so bedienerfreundlich wie die Garmin. Vor allem im Internet die Trainingsaufzeichnungen sind bei Garmin sehr komfortabel! Was ich am 310XT so schätze ist, dass mit ein paar einfachen Knöpfen alles besonders schnell und logisch um- und eingestellt werden kann. Naja, soweit mein Urteil, falls Du eine Meinung brauchst!

    lg aus Wien
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mich auf der Marathon Messe zum Linz-marathon beim Garmin Stand über Zubehör zu meinem FR 305 erkundigen wollen, und wurde dort auf das Internet verwiesen...
    Also so richtig auf Zack war die Dame dort auch nicht...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.