I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Mittwoch, 6. April 2011

Zauber

Im Anschluß an so einen Lauf kann man sich ja über alles Mögliche Gedanken machen. Hatte ich gut genug trainiert? Hatte ich einfach einen schlechten Tag? Warum ausgerechnet diese Schuhe? Und so weiter...

Überraschenderweise mache ich mir keine Gedanken um diesen ganzen Zauber. Ich hatte einen sehr schönen Lauf, selbstverständlich mit Schmerzen und die werde ich auch so schnell nicht vergessen, aber trotzdem ein herrlicher Lauf. Die Strecke war super, die Zuschauer toll und die Begleitungen waren einzigartig. Wenn man so darüber nachdenkt hätte es besser kaum sein können... nur die Blasen und blauen Zehen und die anderen Tiere hätte ich mir gerne erspart.

Heute Nacht hatte ich Wadenkrämpfe. Derer an der Zahl zwei. *schluchz* Das hatte ich ja noch nie. Man man man. Ich wurde anscheinend doch ganz schön gebeutelt? Heute Nacht hab ich sie ausgedehnt und werde heute bevor ich schlafen gehe zu Vitamin und Mineralpillen greifen. In der Hoffnung, dass genau, das wegen dessen Mangel es krampfte auch in den Pillen drin sein möge. Wir werden sehen. Hoffentlich kein fauler Zauber?!

Ansonsten hätte ich meinen ersten Lauf nach dem HM für morgen oder Freitag angesetzt. In ordentlich großen Schuhen versteht sich und mit "ohne Ambition". Klar. Das Wetter soll herrlich werden, genau wie ich es mag. Also schauen wir mal.

Kommentare:

  1. Tolle Berichte der letzten Tage, bin hin und weg. Viel Aufregung aber auch so viel Freude klingt da mit. Eure Gesichter strahlen so!
    Glückwunsch, dass du mit deinen Freunden das so gut geschafft habt.

    AntwortenLöschen
  2. Bei Wadenkrämpfen und -problemen hilft (fast immer) Magnesium... :-) Lieben Gruß - Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo allerseits,
    hallo Anonym

    Die Aussage von Anonym zum Thema Magnesium ist leider nicht korrekt!
    Wadenkrämpfe entstehen durch a) Übermüdung (Hauptgrund) und
    b) Natronmangel.

    Wenn der Körper schwitzt, dann verliert er nicht nur Flüssigkeit,
    sondern auch Salz. Also Sportlerinnen und Sportler nicht nur
    Flüssigkeit aufnehmen sondern auch Salz.

    Das Magnesium löst niemals Krämpfe - es beruhigt nach einem
    harten Training ledeglich etwas die Nerven.
    http://www.hanspeter-strehler.ch

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.